Fußball l Wernigerode (ige) Vier Spieltage vor Saisonende geht das Aufstiegsrennen in der Harzoberliga in die entscheidende Phase. Die beste Ausgangsposition hat weiterhin der SV Langenstein. Der Aufsteiger führt die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung an, bei einem Heimsieg gegen den TSV 1893 Langeln wäre der Elf von Trainergespann Knobbe/Staat der Harzmeistertiotel kaum noch zu nehmen. Deutlich spannender gestaltet sich das Duell um den zweiten Aufstiegsplatz. Der SV Darlingerode/Drübeck hat zwar drei Punkte Vorsprung auf den Rivalen Germania Wernigerode, allerdings auch ein Spiel mehr ausgetragen. Im Heimspiel gegen Schlusslicht Blau-Weiß Hausneindorf dürfte sich der Tabellenzweite keine Blöße geben. Deutlich schwerer erscheint die Aufgabe für die Wernigeröder, die beim zuletzt formverbesserten SC 1919 Heudeber antreten müssen. Die Wiedenbach-Elf hat sich mit fünf Siegen aus dem Tabellenkeller geschossen und wird auch der Germania harte Gegenwehr liefern.

Im Tabellenkeller scheint nur noch der mögliche zweite Abstiegsplatz für Spannung zu sorgen. Die schlechteste Ausgangsposition hat der SV Blau-Weiß Schwanebeck, der beim Harsleber SV vor einer schweren Hürde steht. Grün-Weiß Hasselfelde kann sich mit einem Sieg über FSV Askania Ballenstedt aus der Gefahrenzone schießen, für den FSV Sargstedt wird dieses Vorhaben bei Eintacht Derenburg deutlich schwieriger. Komplettiert wird der Spieltag vom Mittelfeldduell Grün-Weiß Rieder gegen Fortuna Halberstadt und dem Altkreisderby Concordia Harzgerode gegen Germania Gernrode.