Nachdem an der Tabellenspitze der Landesklasse 3 das Rennen wohl zu Gunsten des TV Askania Bernburg II entschieden ist, steht beim Saison-Halali für einige Teams der Abstiegskampf im Blickpunkt des Interesses.

Halberstadt (bkr/ige) l Zwischen dem SV Eintracht Osterwieck und FSV Rot-Weiß Alsleben bahnt sich an den letzten drei Spieltagen ein packender Zweikampf an. Die Osterwiecker schienen eigentlich schon in sicherem Fahrwasser, ehe sich Alsleben mit sieben Punkten aus den drei letzten Spielen wieder herangekämpft hat. Vor dem 28. Spieltag beträgt der Rückstand der Saalestädter nur noch zwei Punkte.

Ein Heimsieg für die Eintracht Osterwieck im Ratsgarten gegen Schwarz-Gelb Bernburg ist damit schon zur Pflicht geworden. Sie müssen sich nun endlich auch einmal kämpferisch zeigen und in den letzten drei Spielen noch einmal alles geben, ansonsten könnten die Fahrten zu den Auswärtsspielen beträchtlich kürzer werden.Die Bernburger führen mit 39 Punkten als Sechster das dicht gedrängte Tabellenmittelfeld an und könnten bei einer Niederlage gleich mehrere Plätze einbüßen. Im Hinspiel behielten die Schwarz-Gelben mit 2:0 die Oberhand.

Keine Sorgen hat dagegen der SV Olympia Schlanstedt (5.). Die Gelb-Schwarzen können morgen im Sportpark gegen den SV Staßfurt (7.) unbeschwert aufspielen und mit einem Sieg ihre Chancen auf einen Medaillenrang erhalten. Die Gäste sind aber nicht zu unterschätzen, sie haben die letzten drei Spiele nicht verloren.

Schrittmacherdienste für Eintracht Osterwieck könnte der FSV Grün-Weiß Ilsenburg leisten. Der FSV muss bei den Rot-Weißen in Alsleben antreten. Mit seinem Torjäger Pawel Stanislaw Kudyba (neun Tore in den letzten drei Partien) hat sich der Gastgeber im Abstiegskampf noch lange nicht aufgegeben. Die Ilsestädter haben sich dagegen mit drei Siegen in Folge aus dem Abstiegskampf verabschiedet.

Der Spitzenreiter TV Askania Bernburg II, präsentierte sich momentan zu souverän, um den Fünf-Punkte-Vorsprung noch aus der Hand zu geben. Auch der Blankenburger FV (8.) dürfte es schwer haben, der bisher makellosen Serie von 13 Siegen im Jahr 2014 ein Ende zu setzen. Mitkonkurrent SV Westerhausen wird dennoch bis zum letzten Saisonspiel um seine Chancen kämpfen, mit einem Sieg beim Oscherslebener SC II (15.) würden die Westerhäuser den vorzeitigen Abstieg der Bördestädter be- siegeln.

Das Tabellenschlusslicht Fortschritt Veckenstedt muss bei der heimstarken SG Germania Wulferstedt (3.) antreten, trotz der knappen 1:2-Niederlage im Hinspiel reist die Laue-Elf als klarer Außenseiter zum Tabellendritten.

Komplettiert wird dieser Spieltag mit den Begegnungen des SV Hötensleben (10.) gegen den TSV Hadmersleben (9.) und der ZLG Atzendorf (11.) gegen den Schackstedter Sportverein (4.).