In Gardelegen wurden die Landeseinzelmeisterschaften im Judo der Altersklasse U15 ausgetragen. Vom VfB Germania Halberstadt nahmen Sarah Brandt und Moritz Schlamm an dieser Meisterschaft teil.

Gardelegen (bkr/hhe) l Während im Leichtgewicht der Mädchen Sarah Brandt nur eine Gegnerin hatte, waren im Leichtgewicht der Jungen 16 Judokas am Start.

Brandt meisterte ihren Finalkampf eindrucksvoll. "Sie kämpfte wie immer sehr aggressiv und entschlossen, um diesen Kampf zu gewinnen. Das gelang ihr auch nach nur kurzer Kampfzeit mit einer Festhaltetechnik", so ihr Trainer Holger Henschel. Nach dem relativ leichten Gewinn des Landesmeistertitels warten nun am 21. Juni in Riesa bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der Altersklasse U15 größere Herausforderungen auf die junge Halberstädterin.

Ihr Vereinskamerad Moritz Schlamm hatte einen Auftakt nach Maß. In seinem ersten Kampf siegte er nach kurzer Zeit mit einem Fußwurf. Auch der zweite Kampf sollte eigentlich eine lösbare Aufgabe für den jungen Germania-Judoka sein. Doch eine Unachtsamkeit im Bodenkampf brachte ihn in eine Festhaltetechnik, aus der es für ihn kein Entrinnen mehr geben sollte. Nach dieser Niederlage blieb für Schlamm nur noch die Chance, sich über die Hoffnungsrunde für den Kampf um die Bronzemedaille zu qualifizieren. Er war dann auch in den nächsten beiden Kämpfen siegreich und sicherte sich somit die Möglichkeit, um den dritten Platz zu kämpfen.

Doch dort stand ihm ein Kämpfer aus dem Landesleistungszentrum Halle gegenüber, ein ganz schweres Unterfangen. Sehr schnell lag Schlamm mit zwei Wertungen im Rückstand, der Kampf schien fast entschieden. Doch der Halberstädter überraschte dann nicht nur seinen Gegner und seinen Trainer mit einer schnell eingedrehten Technik zur linken Seite, mit der er seinen Gegner mit dem Rücken auf die Matte legte. Alle drei Kampfrichter entschieden nach dieser Aktion auf Ippon, vorzeitiger Sieg. Damit gewann Schlamm die Bronzemedaille und sicherte sich ebenfalls die Teilnahme an der Mitteldeutschen Meisterschaft.