Die American Footballer der Wernigerode Mountain Tigers haben die erste Saisonniederlage in der Oberliga Ost sehr gut weg gesteckt. Beim 50:7-Erfolg gegen die Radebeul Suburbian Foxes präsentierten sich die Bergtiger in herausragender Form.

Wernigerode (jmo/ige) l Die Harzer bekamen im Interconference-Duell mit den Suburbian Foxes das erste Angriffsrecht zugesprochen. Die Offense unter der Regie von Quarterback Daniel Lenz war also vom Anpfiff weg in der Pflicht, die Weichen zum Erfolg zu stellen. "Normalerweise überlassen wir unserer bekanntermaßen starken Defense diese Aufgabe, doch heute hat die Offense bewiesen, dass sie das genauso gut kann", resümierte ein sichtlich zufriedener Coach Jens Mollnau nach dem Spiel.

Nach einem Mixed aus Lauf- und Passspielzügen stand Johannes Herrschaft nur wenige Minuten nach dem Kick-off zum ersten seiner insgesamt vier Touchdowns in der Endzone der sächsischen Gäste. Diesen und alle weiteren Extrapunkte verwandelte Andreas Janko absolut sicher.

Dann war es die Defense-Abteilung, die eindrucksvoll zeigte, auf was sich die Radebeul Foxes an diesem Tag eingelassen hatten. Die Sachsen suchten dauerhaft und unnachgiebig nach Möglichkeiten, mit denen sie die Bergtiger durch die Luft in Verlegenheit bringen konnten - doch vergebens. Mit einem Punt trennten sich die Füchse vom Angriffsrecht.

Die Tigers machten wieder kurzen Prozess. Nach wenigen Spielzügen war es wiederum Johannes Herrschaft, der nahezu jede Lücke für guten Raumgewinn nutzte. Nach erfolgreichem Zusatzkick hieß es 14:0.

Mit den Foxes im Angriff ging es ins zweite Viertel. Es folgte die beste Phase der Elbestädter, in der sie dann auch durch ihren Quarterback Hanjo Zschocke zum einzigen Touchdown kamen und mit dem Extrapunkt durch Nico Hermes den Anschluss zum 14:7 herstellten. Danach war es aber nur noch den Tigers vergönnt, an der Anzeigentafel Veränderungen vorzunehmen.

Dem 21:7 durch die Kombination Herrschaft/Janko ließ Dominik Knispel nur wenig später einen Interception-Return-Touchdown folgen. Den anschließenden Pass beim Zwei-Punkte-Versuch fing Tino Euler ungehindert und erhöhte zur 29:7-Halbzeitführung.

Auch nach Wiederanpfiff setzten die Tigers ihren Sturmlauf fort. Die Defense zwang Radebeul zum Punt, im Angriff vollendeten diesmal Enrico Mücke per Touchdown und Andreas Janko mit einem Extrapunkt. Kurz vor dem letzten Seitenwechsel unterband Safety Christian Böhlke die Angriffsbemühungen der Gäste durch eine Interception, das Duo Herrschaft/Janko erhöhte auf 43:7.

Die Tigers experimentierten nun und wechselten mit der deutlichen Führung im Rücken munter durch. So dauerte es bis vier Minuten vor Ende der Partie, bis die Harzer die 50-Punkte-Grenze knackten. Die gut organisierte Abwehr der Bergtiger eroberte nach einem Fumble der Gäste in guter Feldposition den Ball. Quarterback Daniel Lenz setzte mit einem tiefen Pass in die Endzone Max Steuer in Szene, der völlig unbehelligt von der Gästedefense den sechsten Touchdown der Bergtiger erzielte. Andreas Janko setzte mit dem "Point after Touchdown" den Schlusspunkt unter eine starke Tigers-Partie.

Im nächsten Spiel sind die Bergtiger am 29. Juni bei den Chemnitz Crusaders zu Gast, die mit einem 21:6-Sieg über die Berlin Rebels II die Magdeburg Virgin Guards (14:16 gegen Jenaer Hanfrieds) vom zweiten Tabellenplatz verdrängten.