Halberstadt (bkr). Nachwuchsjudokas vom VfB Germania Halberstadt hatten bei ihrem ersten Wettkampf einen erfolgreichen Jahresauftakt. Wie schon im vergangenen Jahr war der Sparkassen-Cup in Jena der erste Wettkampf. Bei diesem erstklassig besetzten Turnier trafen 720 Kämpfer aus 80 Vereinen aufeinander, die aus den Niederlanden, Österreich, Polen und, der Tschechischen Republik und Deutschland kamen. Deutschland stellte mit Judokas aus über 70 Vereinen aus fast allen Bundesländern das größte Starterfeld.

Paul Schulz, der als einziger aus dem VfB-Team in der Altersklasse U14 startete, verlor seinen Auftaktkampf. Danach fand er jedoch zu seiner Form und siegte dreimal mit Ippon (voller Punkt). Im Kampf um die Bronzemedaille traf er erneut auf seinen Gegner des ersten Kampfes. Auch im zweiten Versuch konnte Schulz ihn nicht besiegen. Trotzdem kann er sich über eine tolle Leistung und den fünften Platz freuen.

Erstmals in der Altersklasse U17 kämpften seine Mannschaftskameraden Kevin Jäger, Martin Schmidt, Alexander Kriesel und Eric Sieland. Trotz guter Vorbereitung und großem Kampfgeist mussten sich Jäger, Schmidt und Sieland ihren Gegnern aus dem älteren Jahrgang geschlagen geben. Kriesel hatte durch ein günstiges Los einen kleinen Vorteil. Er nutzte die Gelegenheit und zog in das Finale ein. Dort erkämpfte er sich die Silbermedaille. Für ihn als jüngster Jahrgang eine tolle Leistung.

Maximilian Cych kämpfte sich durch schnelle und souveräne Siege bis in das Halbfinale vor. Obwohl er dann dort eigentlich den Kampf dominierte, gab Cych durch eine Unaufmerksamkeit die Führung an den amtierenden Mitteldeutschen Meister ab. Den Kampf um Platz drei gewann der VfB-Judoka jedoch wieder mit Ippon und zeigte somit eine gute Tagesleistung.

Die Trainer und Sportler bedanken sich bei den mitgereisten Eltern für den Transport der Kinder zum Wettkampfort und für die Unterstützung am Mattenrand.