Traditionell eröffnete der Kreisfachverband (KFV) Fußball Harz das neue Spieljahr mit einer Fußballkonferenz. Dazu wurden die Vertreter aus den Vereinen am Freitag erstmals in das Gästehaus Spiegelsberge nach Halberstadt eingeladen.

Halberstadt l Im Namen des Präsidiums begrüßte KFV-Präsident Detlef Rutzen herzlich die Vertreter aus den Vereinen sowie Harald Oderwald (Abteilungsleiter Organisation bei der Harzsparkasse) und Achim Hollerieth, Cheftrainer beim Fußball-Regionalligisten VfB Germania Halberstadt.

Zu Beginn seiner Rede gratulierte Rutzen allen Meistern, Staffelsiegern, Aufsteigern, Pokalsiegern und Torschützenkönigen zu ihren Erfolgen. Er dankte auch dem TuS Elbingerode und dem Quedlinburger SV für die engagierte und niveauvolle Vorbereitung und Durchführung der Pokalendspiele.

In seinem Bericht sprach Rutzen einige Veränderungen und Probleme an. Er gab unter anderem bekannt, dass im neuen Spieljahr der Elektro- nische Spielberichtsbogen (ESB) für alle Ligen verpflichtend ist. In den beiden Harzligen und drei Harzklassen werden in der neuen Saison insgesamt 12 Spielgemeinschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Die Spielberechtigung gilt für den angestammten Verein (§ 5 der Spielordnung). Neu ist im Pokalmodus, dass der Gewinner des Hasseröder Pokals selbst entscheiden kann, ob er in der folgenden Saison im Pokal des Landrats oder im Hasseröder Pokal starten möchte. Der Sieger im Landrats-Pokal ist für den FSA-Pokal spielberechtigt.

Zum Thema Spielabsagen informierte der Präsident, dass die Unbespielbarkeit des Platzes nur der Platzeigentümer (Rechtsträger) erklären kann. Innerhalb einer Woche hat ein schriftlicher Nachweis an den Staffelleiter zu erfolgen. "Wir haben uns zu dieser neuen Regelung entschlossen, weil einige Vereine die alte Regel in der Vergangenheit missbraucht haben", so Rutzen. Er wies in diesem Zusammenhang da-rauf hin, dass die Platzvereine verpflichtet sind, die Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten und die Gastmannschaften für ihre Anhänger in vollem Umfang Mitverantwortung tragen.

Lothar Allwardt, Vizepräsident des KFV und Vorsitzender des Spielausschusses, gab dann den Anwesenden noch weitere ergänzende Hinweise zum Spielbetrieb.

Der KFV-Präsident erinnerte abschließend noch einmal alle Vereine, sich an der Aktion Ehrenamt zu beteiligen und forderte jeden auf, ihre Vorschläge bis zum 21. September beim Kreisfachverband einzureichen. "Alle können die Möglichkeit wahrnehmen, durch diese Aktion in ihren Vereinen ehrenamtlich tätige Sport- kameraden einmal zu ehren und Dankeschön zu sagen", so Rutzen.

Ein Höhepunkt der Fußballkonferenz ist wie jedes Jahr die Ehrung der Sieger im Fair-Play-Wettbewerb. Unter dem Motto "Für Erfolge wird man vom Team belohnt - Für sportliches Verhalten von uns" ist die Harzsparkasse seit vielen Jahren der Sponsor dieser Ak- tion. Harald Oderwald, Vertreter des Geldinstitutes, überreichte mit Lothar Allwarth den siegreichen Mannschaften die Pokale und Bälle.

Der KFV-Präsident hatte dann noch eine Überraschung zu bieten. Alle Vereine, die anwesend waren, erhielten ein Starterpaket des DFB. Diese Pakete sind die Botschafter der DFB-Amateurfußball-Kampag-ne "Unsere Amateure. Echte Profis" sowie des neuen Internet-Portals Fußball.de. Für die zukünftige Amateurfußballentwicklung hat der DFB und die einzelnen Landesverbände den Masterplan 2013 bis 2016 ausgearbeitet. In diesem Zuge stellt der DFB für jeden Verein ein Kampagnen-Paket zur Verfügung, mit dem Ziel, die Amateurfußball-Kampagne an jeden Fußballer und jede Fußballerin heranzutragen.

Germanias Trainer Achim Hollerieth ließ es sich nicht nehmen, den Vereinsvertretern die Starterpakete zu überreichen.

 

Bilder