Der SC 1919 Heudeber hat im Spiel gegen den SV Germania Gernrode den ersten Heimsieg der neuen Spielserie verpasst. Gegen die Harzer gab es nur eine torlose Nullnummer.

Heudeber (wie/fbo) l Der Gastgeber hatte die letzten fünf Pflichtspiele gegen die Gernröder allesamt verloren, das sollte sich ändern. Nach einer Vorbereitung mit fünf Siegen und dem folgenden Pokalaus wussten die Vorharzer nicht so recht wo sie stehen, auch der Gegner war aufgrund einiger neuer Gesichter nicht so recht einzuschätzen und so begannen beide Teams sehr verhalten. In der ersten Hälfte waren beide Mannschaften um sichere und konstruktive Aktionen bemüht, die 45 Minuten verstrichen jedoch ohne Tormöglichkeiten. Im Spiel setzten aber zumeist die Gäste die Akzente, bei den Gelb-Schwarzen lief der Spielaufbau nicht wie gewünscht.

Nach dem Wechsel wurde das Geschehen auf dem grünen Rasen dann lebhafter, die Einheimischen übernahmen die Kontrolle. Ein erstes Achtungszeichen setzte Marcel Wiedenbach, er traf aber nur den Pfosten (52.). Dann zog Lars Mex aus gut 20 Metern ab, aber auch er traf nur das Aluminium (Latte, 57.). Nach Eckbällen der Platzherren gab es mehrfach vor dem Gästetor ein Gewühl, aber auch daraus entstand nichts Zählbares. Die Gäste waren bemüht Konter zu starten, das ging bis in Strafraumnähe gut, doch dann waren sie zu harm- und einfallslos. Im weiteren Spielverlauf blieben die Hausherren am Drücker, doch ein Treffer gelang nicht und so mussten sie mit einem Punkt zufrieden sein.

Keine Probleme hatte der souveräne Schiedsrichter Ulrich Leichsenring (Braunschweig) mit der Leitung dieser Begegnung. Der Unparteiische pfiff übrigens die letzten drei Partien dieser beiden Kontrahenten.

SC 1919 Heudeber: Hoffmeister - Fichtner, Nippert, Mex, Försterling, Perplies, Lorenz, R. Hartmann (46. Schönfelder), Gust, Wiedenbach, N. Hartmann

Torfolge: Fehlanzeige; Schiedsrichter: Ulrich Leichsenring; Zuschauer: 65.