Blankenburg (ige) l Ein unrühmliches Ende hat der Punktspielauftakt für die B-Juniorenfußballer des Blankenburger FV genommen. Die Partie gegen den SV Staßfurt wurde beim Stand von 1:2 abgebrochen.

Maßgeblichen Anteil daran hatte Referee Volker Bühring. "Ich bin selbst schon 29 Jahre Schiedsrichter, habe sicherlich auch mal den ein oder anderen schwachen Tag erwischt. Aber was sich der Schiedsrichter in diesem Spiel geleistet hat, ist kaum in Worte wiederzugeben", so BFV-Betreuer Heiko Baumgartl. "Arrogantes Auftreten, unsinnige und zum Teil verletzende Sprüche gegenüber unseren Jungs - und das nicht nur einmal", kritisierte Baumgartl den Unparteiischen.

Es begann schon in der zweiten Minute, als ein Einwurf wegen 30 Zentimetern Vorteilsverschaffung dreimal zurückgepfiffen wurde. "Klare Fouls wurden kaum oder gar nicht geahndet, stattdessen beschäftigte sich Schiri Volker Bühring mehr damit, was von ,draußen` kam", so Baumgartl. Erstes Opfer seiner Leistung wurde Trainer Andy Schröder, der nach mehreren nachvollziehbaren Reklamationen aus der Coaching-Zone verbannt wurde. Kurz vor Ende des Spiels wurden dann auch noch Michel Reitmann und Kevin Engelke mit Gelb-Roter Karte des Feldes verwiesen.

"Am schlimmsten wiegt jedoch die Tatsache, dass beide Teams heute kein wirkliches ,Vorbild in Schwarz` auf dem Platz erlebt haben und es sicherlich für unseren Verein teuer wird, weil im Endeffekt den Aussagen bzw. dem Bericht des Schiedsrichters mehr Glauben geschenkt wird, als dem betreffenden Verein. Schade, dass dieses Spiel kein Mitglied des Schiedsrichter-Auschusses gesehen hat", fügte der BFV-Betreuer hinzu.

Zehn Minuten vor Schluss, unmittelbar nach den beiden Gelb-Roten Karten, sah Referee Bühring einen Blitz am Himmel und wollte die Partie abbrechen. Zwei BFV-Spieler und Betreuer Heiko Baumgartl schlugen vor, die Partie zunächst nur zu unterbrechen. Auf dem Weg zur Kabine kam es dann zu einem Wortwechsel mit einigen Eltern, eine angebliche Berührung lag aber nicht vor. Dennoch ging Referee Bühring umgehend auf den Platz, um das Spiel mit seinem Pfiff abzubrechen. "Er hatte sich angeblich bedroht gefühlt, obwohl gleich zwei Ordner und ich als Betreuer einen sicheren Abgang in die Kabine und anschließend ins Sportbüro gewährleistet hatten", schilderte Heiko Baumgartl die Situation.

Im zur Nebensache gewordenen Spiel hatte der SV Staßfurt äußerst effektiv gespielt und aus seinen wenigen Chancen durch Tore von Dennis Graulich (22., 38.) eine 2:1-Führung erzielt. BFV-Torjäger Christopher Witticke hatte zwischenzeitlich ausgeglichen (24.).

"Wenn es einen Fußball-Gott geben sollte und dieser für Gerechtigkeit ist, müsste das Spiel im Sinne des Jugend-Fußballs unter der Leitung eines anderen Schiris wiederholt werden", sendete BFV-Betreuer Heiko Baumgartl zum Schluss eine Bitte nach ganz Oben.

Blankenburger FV: Nelke (41. Effler) - Aderhold, Ullmann, Reitmann (70. Gelb-Rot), Both, Kehl (17. Hermann), Preißler, Baumgartl (41. Huch), Witticke, K. Engelke (70. Gelb-Rot), Helmdag;

Torfolge: 0:1 Dennis Graulich (22.), 1:1 Christopher Witticke (24.), 1:2 Dennis Graulich (38.); Schiedsrichter: Volker Bühring (Langenstein).