Ilsenburg (fbo) l Die Grün-Weißen vom FSV Ilsenburg haben ihre derzeit aufstrebende Form erneut unter Beweis gestellt. Im heimischen Eichholz besiegte das Team den bisher gänzlich verlustpunktfreien Tabellenführer Schackstedter SV deutlich mit 4:1 (1:0).

"Jede Serie geht einmal zu Ende", freute sich Ilsenburgs sportlicher Leiter Jürgen Schröder nicht nur über die erste Niederlage des Spitzenreiters, denn im siebenten direkten Vergleich dieser Teams gelang dem FSV am Sonnabend der erste volle Erfolg gegen den Schackstedter SV überhaupt. Zugleich büßten die Gäste ihre makellose Saisonbilanz ein, bleiben aber Spitzenreiter.

Bei Dauerregen, der sicherlich einige Ilsenburger vom Besuch des Eichholzes abhielt, entwickelte sich eine muntere und intensive Landesklassepartie. Schon in der Anfangsphase mit Vorteilen für die diesmal in Weiß-Schwarz gekleideten Ilsenburger. Dawid Grittners Fernschuss lag nur knapp daneben (7.), Steven Boas scheiterte nach einer Ecke (9.), bei einem Grittner-Freistoß stand ein Mitspieler im Wege (11.). Der FSV Grün-Weiß bestimmte das Geschehen, ein indirekter Boas-Freistoß aus kürzester Entfernung wurde abgeblockt (25.). Der Schackstedter SV näherte sich durch einen Horner-Kopfball erstmals dem Gehäuse (27.). Danach ging es ganz schnell: nach einem Ballgewinn im Mittelfeld durch Boas gelangte der Ball über Martin Salajka und Artur Galeza zu Tommy Berndt, der unhaltbar vollendete (30.). Schackstedt reagierte mit Offensivbemühungen und hatte bis zur Pause seine stärkste Phase. Patrick Schimkat konnte jedoch gegen Elle (36.), Horner (38.) und Paul (43.) den Ausgleich verhindern.

Der schnelle zweite Treffer nach dem Wechsel, Sebastian Fabich staubte nach mehreren Versuchen seiner Mitspieler ab (50.), sorgte noch nicht für Entspannung. Nachlässigkeiten in der Defensive hielten die Gäste zunächst im Spiel. Elle verkürzte mühelos (63.). Die Antwort folgte prompt: Boas brachte erst Keeper Mach in Schwierigkeiten (64., 76.) und legte dann für Berndt auf, der aus spitzem Winkel für den dritten Torjubel verantwortlich zeichnete (78.). Damit war die Moral des Spitzenreiters gebrochen. Boas (85.) und Galeza (88.) zeigten sich gnädig mit dem SSV, bevor Andreas Kremling nach einem Doppelpass mit Boas den verdienten Schlusspunkt in einem fairen Spiel setzte (90.).

FSV Grün-Weiß: Schimkat - Galeza, Reuß, Hentschel, Grittner, Fabich, Lozinski (86. Bräunel), Treziak, Berndt, Salajka (75. Kremling), Boas

Torfolge: 1:0 Berndt (30.), 2:0 Fabich (50.), 2:1 Elle (63.), 3:1 Berndt (78.), 4:1 Kremling (90.); Schiedsrichter: Manuel Reddig.