Blankenburg (ige) l Die SG Stahl Blankenburg/Timmenrode hat im Derby bei der SG Börnecke/Cattenstedt ihren zweiten zweiten Saisonsieg in der Fußball-Harzliga, Staffel 2, eingefahren und sich damit ins obere Tabellendrittel vorgeschoben. Der VfB Blankenburg musste sich daheim nach 3:1-Führung mit einem Remis zufrieden geben.

SG Börnecke/Cattenstedt - SG Stahl Blankenburg/Timmenrode 2:4 (0:3). Die Partie wurde mit 45-minütiger Verspätung angepfiffen, da der angesetzte Schiedsrichter Hans-Jürgen Röver nicht erschien. Siegbert Suchalla sprang nach Absprache mit beiden Vereinen ein und leitete die Partie sehr ordentlich. Die Gäste traten vom Anpfiff weg sehr motiviert auf und sorgten Mitte der ersten Halbzeit für eine Vorentscheidung. Treffer von Ronny Flieger ins eigene Gehäuse sowie Daniel Hoffmann und Martin Winter sorgten binnen fünf Minuten für eine 3:0-Führung. Die Gastgeber wurden in der ersten Hälfte völlig überrannt und fanden spielerisch keine Lösung, dagegen zu halten. Nach der Pause wendete sich das Blatt, die eingewechselten Dirk Glanz und Sebastian Harth brachten frischen Wind in die Partie. Sekunden nach seiner Einwechslung köpfte Dirk Glanz zum 1:3 ein, Harth markierte mit sehenswerter Direktabnahme den Anschlusstreffer. Trotz guter Chancen reichte es nicht mehr zum Ausgleich, auch weil Marko Kranz nach einer Notbremse gegen Andreas Damköhler die Rote Karte sah. Der eingewechselte Rando Preuß besiegelte den letztlich verdienten Sieg der Gäste.

Torfolge: 0:1 Ronny Flieger (20. Eigentor), 0:2 Daniel Hoffmann (21.), 0:3 Martin Winter (25.), 1:3 Dirk Glanz (50.), 2:3 Sebastian Harth (65.), 2:4 Rando Preuß (83.); Schiedsrichter: Siegbert Suchalla (Blankenburg).

VfB `67 Blankenburg - Blau-Weiß Bad Suderode 3:3 (2:1). Die Gastgeber erwischten den besseren Start, gerieten aber Mitte der ersten Halbzeit durch Alexander Bock überraschend in Rückstand. Die VfB-Elf zeigte sich aber unbeeindruckt, Guido Marten, nach Eingabe von Chris Buchmann, und Jan Friedrich wendeten das Blatt noch vor der Halbzeitpause. Auch nach Wiederanpfiff setzten die Blankenburger den Gegner sofort unter Druck, eine missglückte Rückgabe des Bad Suderöders Benjamin Spott landete zum 3:1 im eigenen Tor. Das Spiel wurde in der Folge zunehmend körperbetonter, Referee Gaksch hatte die Partie aber weiter gut im Griff. Mit zunehmender Dauer drängten die Gäste auf den Anschlusstreffer, der schließlich nach einem Stellungsfehler der VfB-Abwehr fiel. Der Druck der Blau-Weißen nahm weiter zu, eine erneute Unkonzentriertheit führte drei Minuten vor Schluss zum Foulelfmeter und dem späten Ausgleich.

Torfolge: 0:1 Alexander Block (22.), 1:1 Guido Marten (35.), 2:1 Jan Friedrich (45.), 3:1 Benjamin Spott (46. Eigentor), 3:2 Oliver Filip (65.), 3:3 Marcus Schulze-Riewald (87. Foulstrafstoß); Schiedsrichter: Carsten Gacksch (Aspenstedt).