Blankenburg (ige) l An diesen Anblick werden sich wohl auch die treuesten Handballfans aus Blankenburg noch gewöhnen müssen: Nach zwei Spieltagen führt die SG Stahl die Tabelle der Bezirksliga mit 4:0-Punkten und einer Tordifferenz von +33 vor den etablierten Mannschaften vom SV Langenweddingen II und dem HT 1861 Halberstadt an. Im Harzderby beim Aufsteiger HV Ilsenburg II landeten die Blütenstädter einen klaren 35:12-Sieg.

Nach zerfahrenem Beginn, beide Mannschaften überboten sich im Auslassen von Torchancen, erzielten die Ilsenburger nach fünf Minuten die ersten beiden Treffer der Partie. Die Blankenburger legten ihre Nervosität aber schnell ab und stellten sich besser auf die Angriffe der Gastgeber ein. Schnell war klar, dass besonders die linke Angriffsseite der Ilsenburger mit Andreas Drechsler der Schlüssel zum Erfolg sein sollte. Ein etwas verändertes Abwehrverhalten beraubte dem Aufsteiger seiner stärksten Waffe und nach elf Spielminuten hatte die SG Stahl den Rückstand in eine 4:2-Führung umgewandelt. Fortan bestimmte Blankenburg das Geschehen und baute den Vorsprung auf 14:5 aus. Zur Pausensirene stand somit bereits eine vorentscheidende 17:6-Führung auf der Anzeigetafel.

Auch zwei schnelle Tore der Hausherren nach dem Wiederanpfiff änderten nichts am Spielverlauf. Die Blütenstädter antworteten mit einer 7:0-Serie, spätestens jetzt war die Moral der Ilsenburger gebrochen. Auf Blankenburger Seite wurde nun munter durchgewechselt. Alle Spieler bekamen reichlich Einsatzzeit, der Spielfluss ging dennoch nicht verloren. Im Team der Blankenburger ragten Philipp Gaßmann und Christoph Pökel heraus, beide trugen sich sieben Mal in die Torschützenliste ein. Unter dem Strich stand ein 35:12-Auswärtssieg und eine geschlossene Mannschaftsleistung, diese scheint in diesem Jahr der Schlüssel zum Erfolg zu sein.

"Wir bewerten die jetzige Situation nicht über, freuen uns dennoch, im Moment den Platz an der Sonne inne zu haben. Wir wissen aber nur zu gut, dass sich am kommenden Spieltag alles ändern kann. Die vier Punkte haben wir aber, und diese bringen uns dem erklärten Ziel Klassenerhalt bereits jetzt etwas näher. Zudem erleben die Handballfans in Blankenburg am nächsten Sonnabend ein echtes Spitzenspiel, der Tabellenführer empfängt den Zweiten aus Langenweddingen", freute sich Stahl-Coach Axel Fickenwirth nach der Partie. Anwurf im Sportforum ist um 16 Uhr, über lautstarke Unterstützung würde sich die Stahl-Sieben freuen.

Stahl Blankenburg: Lösche, Eli - Fricke (4), Gaßmann (7), Gebauer (1), Anders, Kalinowsky (5), Walter (4), Niemann (1), Pökel (7), Wenzel (1), Wolf (5).