Wernigerode (ige) l Mit einer 27:35-Niederlage hat die männliche Jugend A des HV Wernigerode die weite Reise vom Punktspiel der Sachsen-Anhalt-Liga bei der SG Seehausen antreten müssen.

In der Vorsaison hatten die Wernigeröder beide Partien gegen die Altmärker gewonnen, entsprechend positiv motiviert war die Kaufmann-Truppe vor dem Anpfiff. Doch im Spiel offenbarte die Mannschaft dieselben Schwächen in der Abwehr, die schon im Auftaktspiel gegen Köthen zu einer Niederlage geführt hatten. Die Hausherren nutzten die sich bietenden Möglichkeiten konsequent und führten schnell mit 3:0. Auch in der sonst guten Angriffsarbeit konnte der HVW in den ersten Minuten nicht überzeugen und vergab reihenweise klarer Chancen. Zur Mitte der ersten Halbzeit besserte sich die Trefferquote. Mit einem starken Keeper Alex Hesse als Rückhalt, glichen die Wernigeröder zwischenzeitlich zum 7:7 aus. Doch Seehausen blieb im Abschluss das effektivere Team und zog bis zur Pause wieder auf 17:13 davon.

In der Halbzeitpause nahm sich das HVW-Team fest vor, das Ruder noch herum reißen. Es blieb allerdings beim Vorsatz. Binnen fünf Minuten zog das Heimteam auf 22:14 davon. Eine unnötige Rote Karte gegen Niklas Schulze schwächte die Kaufmann-Sieben zusätzlich. Beim zwischenzeitlichen 25:15 schien sich ein Debakel für die Harzer abzuzeichnen. Aber auch hier war eine Parallele zum Köthen-Spiel zu erkennen, das Team bäumte sich noch einmal auf und verkürzte zum 29:23. Dabei zeichnete sich Leon Rühlmann, der insgesamt 15 Treffer erzielte, als sicherer Vollstrecker aus. Der Sieg der Seehäuser geriet aber nicht mehr in Gefahr.

"Wir haben super trainiert, alle waren fit. Ich kann nicht erklären, warum unsere Abwehr momentan nicht so stabil steht. 27 Auswärtstore sind gut, aber 35 Gegentore sind einfach nicht zu kompensieren. Wir werden weiter arbeiten, um uns in den nächsten Spielen zu steigern. Leon hatte heute wieder ein gutes Händchen, auch Torhüter Alex Hesse hat mit 22 gehaltenen Würfen wieder eine tolles Match gezeigt", resümierte ein niedergeschlagener HVW-Coach Jens Kaufmann nach der Partie.

HV Wernigerode: Hesse, Beer - Nitsch, Richter, König, Kaufmann (8), Garm, Christiansen (1), Riesenberg, Schulze (2), Kalitzki (1), Rühlmann (15).