Blankenburg (ybr/ige) l Das Bahnabschlusssportfest im Blankenburger Sportforum hat in diesem Jahr 163 Teilnehmer aus 38 Vereinen in den Harz gelockt. Dabei waren neben Athleten aus sechs Bundesländern auch wieder die Gäste vom polnischen Partnerverein LKS Orkan Ostreszow. Traumhaftes Wetter sorgte auf der schnellen Tartanbahn für herausragende Zeiten und Weiten, so dass Abteilungsleiter Matthias Heede zahlreiche Bestleistungen verkünden konnte.

Die Starter vom SV Lok und Harz-Gebirgslaufverein überzeugten ihre Trainer auf ganzer Linie. So feierte HGL-Läufer Enrico Dietrich in guten 1:55,80 min einen Start-Ziel-Sieg im 800-m-Lauf der Männer. Lok-Athlet Pascal Mende (M 15) sprintete im heimischen Stadion zum Sieg über 100 m in 12,21 s und gewann anschließend den Weitsprung mit 5,34 m. Trainingskameradin Tiffany Louise Fritz (W 12) wurde über 75 m in 11,34 s und im Weitsprung mit 4,38 m jeweils Zweite. Elisabeth Pöhm (W 13/Lok) sprintete bei ihrem Debüt über 75 m auf den sechsten Platz in 12,22 s.

Im 100-m-Lauf der U 20 blieb HGL-Sprinter Dustin Krebs knapp unter zwölf Sekunden und wurde Zweiter in 11,99 s. Vereinskollege Richard Pinno sicherte sich über 75 m und im Weitsprung der M 12 jeweils die Bronzemedaille (11,18 s/4,19 m). Der 15-jährige Florian Hecek (HGL) stieß die Kugel auf 9,96 m und wurde Zweiter.

Bei den Senioren überzeugte einmal mehr Wurfspezialist Karlheinz Brink (Lok), der mit einer Weite von 45,35 m den Speerwurf der M 55 gewann. Lok-Läuferin Elke Rosenthal feierte nach längerer Verletzungspause ein gelungenes Comeback auf der Bahn und lief über 3000 m der W 45 in 12:30,10 min zum Sieg.

Beim Stundenpaarlauf hatten Hans und Marco Matthes die Nase vorn. Sie gewannen die Männerwertung mit 17 715 Metern. Pascal Mende und Valentin Jackisch (16 760 m) machten den Doppelerfolg für die Blankenburger perfekt. Vierte wurden Martin Mende und Rudolf Jackisch (Lok) mit 15 850 m. Sprecher Thomas Baldovski sprang kurzfristig ein und kam mit dem Magdeburger Hardy Puschmann auf den fünften Platz (15 725 m).

Die jüngsten Leichtathleten aus dem Harzkreis steigerten sich eine Woche nach dem Bezirks-Mehrkampf erneut und standen reihenweise auf dem Siegerpodest. Lara Charleen Eigert (HGL) nahm gleich zwei Siege mit nach Hause. Sie gewann den Dreikampf (50 m/Weit/Ball) der W 8 mit 731 Punkten (8,89 s/2,77 m/11,64 m) und den 800 m-Lauf in 3:23,42 min. Auch Lea Brandecker sicherte sich in der W 10 zwei Siege und lief die 800 m in starken 2:46,93 min. Mit neuen Bestleistungen im Sprint und Weitsprung erzielte die HGL-Athletin einen neuen Hausrekord im Dreikampf mit 1 186 Punkten (8,03 s/4,18 m/24,94 m). Gleiches gelang der Drittplatzierten Johanna Farwig, die mit Bestwerten im Sprint und Ballwurf auf die Rekordpunktzahl von 1097 Punkten kam (8,16 s/3,50 m/25,74 m). Im 800 m-Lauf wurde sie Fünfte in 3:07,56 min. Pauline Dieckmann (W 10) verpasste trotz Hausrekord von 1011 Punkten als Vierte knapp das Podest (8,43 s/3,52 m/20,83 m). Dafür blieb sie über 800 m erstmals unter drei Minuten und holte Bronze in 2:57,33 min.

Ein weiterer Sieg ging auf das Konto von Jonathan Toppel (M 8), der mit sehr guten 2:43,66 min den 800 m-Lauf dominierte. Seine Vielseitigkeit unterstrich er mit Platz zwei im Dreikampf mit 689 Punkten (8,50 s/3,30 m/13,76 m). Zwei Silbermedaillen erkämpfte sich Malena Bielas (alle HGL) in der W 9 jeweils mit Hausrekord. Über 800 m lief sie nach 3:10,04 min ins Ziel, im Dreikampf fiel mit 1023 Punkten erstmals die 1 000-er Marke (8,69 s/3,47 m/24,59 m).

Die meisten Punkte im Dreikampf erzielte Melinda Mensch als Siegerin der W 11 mit neuem Hausrekord von 1360 Punkten. Dabei sprintete sie 8,11 s, sprang 3,91 m weit und warf den Ball auf 47,31 m. Dahinter landete Natalie Parth (Lok) auf Rang drei mit 1092 Punkten (7,97 s/3,55 m/22,85 m). Jarno Rehbein freute sich über seinen Sieg in der M 8 mit neuer Bestleistung von 709 Punkten (9,60 s/2,92 m/30,78 m).

Einen überraschenden zweiten Platz erkämpfte sich Luise Jackisch (W10) mit Bestleistung von 1155 Punkten (8,32 s/3,66 m/30,92 m). Dabei erzielte die Blankenburgerin im Sprint und Ballwurf neue Hausrekorde. In dieser Altersklasse kam Emilia Kieselstein auf den achten Platz mit Bestmarke von 805 Punkten (8,85 s/2,91 m/14,78 m). Zudem wurde sie Sechste über 800 m in 3:09,53 min. Hannah Rudolph (W 9) holte sich im Dreikampf mit 967 Punkten (8,79 s/3,22 m/ 23,42 m) ebenso den Bronzerang, wie über 800 m in 3:13,23 min. Noch schneller war Lea Lohmann, die als Zweite der W 10 mit 2:51,91 min eine neue Bestzeit aufstellte. Auch Xenia-Sofie Hanisch erzielte als Dritte der W 8 eine neue Hausmarke mit 632 Punkten (9,67/2,58/11,49).