Der SV Westerhausen hat das Halbfinale im Kreispokal des Landrates erreicht. Mit einem 2:0-Sieg gegen den FSV Grün-Weiß Ilsenburg nahm die Elf von Trainer Ralf Hermann gleichzeitig Revanche für die vor sechs Wochen erlittene 0:4-Niederlage im Landesklasse-Punktspiel.

Westerhausen l "Endlich wieder Fußball", diesen Spruch flüsterte ein Spieler Trainer Ralf Hermann nach dem Spiel zu - und dieser konnte nur nicken. Das war heute das, was sich Mannschaft, Coach und Zuschauer auf dem Wolfsberg vorstellen.

Der SV Westerhausen begann sehr konzentriert und wollte die Leistungen der letzten Wochen vergessen machen. Welcher Gegner passte da besser, als das "Team der Stunde" aus der Landesklasse 3. Gegen den FSV Grün-Weiß Ilsenburg war jeder Westerhäser Spieler bis in die Haarspitzen motiviert, galt es doch die Scharte aus der 0:4-Niederlage in der Liga auszumerzen.

Gästecoach Frank Rosenthal konnte bis auf Kapitän Tommy Berndt nahezu seine Bestformation aufbieten und hatte sich den Einzug ins Halbfinale fest vorgenommen. Doch dieses Spiel war mit dem ersten Aufeinandertreffen beider Teams überhaupt nicht zu vergleichen. Westerhausen begegnete den Ilsestädtern mit einer aggressiven Zweikampfführung, an der starken Innenverteidigung mit Marcel Fricke und Steven Pflug biss sich der FSV die Zähne aus. Gute Chancen blieben zunächst auf beiden Seiten Fehlanzeige, einzig bei Standardsituationen waren die Gäste stets gefährlich.

Nach einem 0:0 zur Pause bestimmte Westerhausen das Spiel mehr und mehr und kam durch Friedrich Reitzig zur Führung. Einen weitergeleiteten Ball des starken Martin Panterodts verwertete der Torjäger sicher zum 1:0. Auch am zweiten Tor war das Westerhäuser Sturmduo beteiligt, diesmal verwandelte Panterodt nach einer Vorlage von Reitzig.

Westerhausen hatte in der Folge noch mehrere Konterchancen um das Ergebnis zu erhöhen, aber es standen Pfosten und Latte im Weg. Zuvor hätten die Ilsenburger allerdings schon den Anschlusstreffer erzielen können. Als Steven Boas nur drei Minuten nach dem 2:0 nach einem langen Ball im Strafraum zu Fall gebracht wurde, entschied Referee Uwe Wille auf Elfmeter. Doch Andy Hentschel scheiterte an SVW-Keeper Erik Elsner. Durch einen Fernschuss von Dawid Grittner, den Elsner wiederum glänzend parierte, hatte Ilsenburg noch eine vielversprechende Möglichkeit, der Westerhäuser Sieg geriet somit nicht mehr In Gefahr.

SV Westerhausen: Elsner - Michaelis, Pflug, Fricke, Werner, Fiebig, Borchardt, Kittke, Weber (88. Schreiber), Panterodt, Reitzig;

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Richter - Galeza, Reuß, Treziak, Bräunel, Salajka, Hentschel, Lozinski, Grittner, Fabich, Boas;

Torfolge: 1:0 Friedrich Reitzig (57.), 2:0 Martin Panterodt (64.); Schiedsrichter: Uwe Wille (Dingelstedt); Zuschauer: 84; bes. Vorkommnisse: Andy Hentschel (FSV Ilsenburg) scheitert mit einem Foulstrafstoß an Erik Elsner (67.),