Wernigerode (ige) l Großer Jubel herrschte am Sonnabend bei denm jüngsten Handballern des HV Wernigerode. Die männliche Jugend E fuhr beim 27:7 gegen Lok Schönebeck ihren ersten Heimsieg ein.

Die Gastgeber hatten sich sehr viel vorgenommen, waren aber vom deutlichen Schönebecker Sieg in der Woche zuvor gewarnt. Das Trainergespann Kerkau/Wichmann traf vor der Partie klare Zuteilungen, die von ihren Schützlingen super umgesetzt wurden. Der HVW legte los wie die Feuerwehr und führte nach sieben Minuten bereits 7:0. Zur großen Freude des Trainerteams wurden die Chancen diesmal deutlich besser verwertet, als in den Spielen zuvor. Bis zur Halbzeit wuchs der Vorsprung auf 13:4 an.

In der Pause wurden die jüngsten HVW-Spieler nochmal auf einzelne Fehler hingewiesen und Korrekturen vorgenommen. So dominierten die Hausherren auch den zweiten Durchgang, wobei alle Akteure möglichst viel Spielzeit bekamen. Mit einem sehr guten Zusammenspiel siegten die HVW-Jungen am Ende sehr deutlich mit 27:7.

"Der Sieg war hochverdient. Von der ersten Sekunde an waren wir der unangenehme Gegner, der wir sein wollen. Das Zusammenspiel klappt immer besser und die Chancenverwertung wurde deutlich gesteigert", freute sich das Trainergespann Kerkau/Wichmann.

HV Wernigerode: Götting - Löwen (2), Mannchen (1), Reinert (7), Meiß, Schmegner (3), Bollmann, Jech (3), Schirmacher, Schulze (1), Försterling (1), Koletzki (9).