Schach l Blankenburg (ige) Die erste Niederlage hat die SG Stahl Blankenburg am 2. Spieltag Bezirksoberliga Süd hinnehmen müssen. Beim Aufsteiger Salzland Staßfurt hatten die Blütenstädter knapp mit 3,5:4,5 das Nachsehen.

Die SG Stahl musste aus privaten Gründen auf die Routiniers Heinz Tiebe und Falk Panterodt verzichten, was sich letztlich im Ergebnis wider spiegelte. Allerdings löste Ersatzmann Frank Wermuth seine Aufgabe sehr gut, er gewann seine Partie am 8. Brett gegen Jonas Ahne souverän. Reinhard Liebetruth holte ein wertvolles Unentschieden am 7. Brett gegen den Staßfurter Lucas Schröter, auch Jens Schaper einigte sich mit seinem Gegenüber Markus Lesinski recht schnell auf ein Remis. Peter Kreher spielte an Brett sechs seine Partie-Eröffnung tadellos, verlor dann aber den Faden und musste sich dem starken Gernot Böhnke geschlagen geben.

"Altmeister" Joachim Walther ließ seinem Gegner Titus Maschke mit einer starken Vorstellung keine Chance und brachte die Blankenburger wieder mit 3:2 in Führung. Lars Perkampus mühte sich am ersten Brett redlich, um seine Partie zu gewinnen, musste aber gegen Klaus Dieter Osterburg in eine Punkteteilung einwilligen. Vor Ende der letzten beiden Partien lagen die Blankenburger weiterhin mit einem Punkt in Führung, die jedoch durch die Niederlage von Alexander Borgenau dahin war. Trotz aufopferungsvollem Kampf musste er sich Svitlana Slobodyan geschlagen geben. Beim Stand von 3,5:3,5 lieferte sich Tino Gudrian mit Gerhard Soffner ein zähes Duell. Nach fast fünfstündiger Spielzeit konnte er sein Dauerschach aufgrund eines Materialnachteils nicht aufrecht erhalten und gab die Partie entnervt auf.

Trotz der Ausfälle wäre für die Blankenburger mehr drin gewesen. Nun hofft die SG Stahl am 9. November gegen die starke Vertretung des SK Oschersleben wieder in Bestbesetzung antreten zu können.