Langenstein (fbo) l Der SV Langenstein hat am Wochenende beim SV Hötensleben die siebte Niederlage im zehnten Saisonspiel kassiert.

Das Heimteam zeigte sich bisher in dieser Saison zu Hause als Macht, dennoch erhoffte sich der SVL auf Grund der guten Leistung vom Spiel gegen Ilsenburg zumindest einen Teilerfolg. Zu Beginn entwickelte sich ein offenes Spiel, bei dem Torchancen auf beiden Seiten zu verbuchen waren. Die Gäste erzielten die Führung. Nachdem auf Foul entschieden wurde, war es Herschelmann, dem klar wurde, dass der Schiedsrichter den Freistoß nicht freigeben musste. Er zielte ins Torwarteck und überraschte mit diesem Geniestreich auch den Heimtorhüter, der noch die Mauer stellen wollte (9.). Nach dieser frühen Führung war von breiter Brust beim SVL allerdings nichts zu sehen. Die Mannschaft agierte kopflos und auch von Kampf war nichts zu sehen. Der SVH übernahm immer mehr die Initiative und nach einem Foul von Kapitän Rust war es Zacher, der den fälligen Strafstoß zum 1:1 verwandelte (21.). Nur vier Minuten später führte ein Ballverlust im Mittelfeld zur Führung der Hötensleber durch Deicke (25.). In der 38. Minute folgte nach einem Torwartfehler das vorentscheidende 3:1 durch Winkler. Diese aus Langensteiner Sicht grausame erste Halbzeit wurde durch eine Verletzung des Innenverteidigers Ferdenus noch "getoppt".

Zur zweiten Halbzeit gab es einen Doppelwechsel, Fischer und Röder kamen für Ferdenus und Menzel. Diese Wechsel und die veränderte Einstellung sorgten dafür, dass der SVL von diesem Augenblick an auf Augenhöhe mit dem Gegner war. In diese Phase des Aufbäumens hinein fiel jedoch das 4:1. Einen abgewehrten Ball schoss Thielecke volley in die Maschen. Die Langensteiner zeigten, dass sie Fußball spielen können und waren dennoch vom Pech verfolgt. Zum einen wurden gute Chancen (Fernschuss von Fischer) vereitelt, zum anderen verletzte sich Stürmer Staat in einem Sprint ohne Fremdeinwirkung. Der Verdacht eines Muskelfaserrisses sollte sich bestätigen. Damit wird er die nächsten Wochen ausfallen.

In den letzten zehn Minuten erhöhten die Langensteiner nochmal den Druck. Fünf Minuten vor Schluss scheiterte Eichstaedt freistehend am Torhüter. In der Nachspielzeit machte er es besser. Nachdem Röder den Ball von der Grundlinie in den Rückraum passte, schoss er mit links ein (90.). Dieses Tor sollte letztendlich nur noch Ergebniskosmetik sein.

SV Langenstein: Hotopp - Rust, Kischel, Ferdenus (45. Fischer), Knobbe, Eichstaedt, Herschelmann, Amtage, Bellan, Menzel (45. Röder), Staat (78. Gifhorn);

Torfolge: 0:1 Marcel Herschelmann (9.), 1:1 Steffen Zacher (21.), 2:1 Marian Deicke (25.), 3:1 Ricardo Winkler (38.), 4:1 Alexander Thielecke (65.), 4:2 Max Eichstaedt (90.); SR: Steffen Ehrhardt; Zuschauer: 126.