Das vergangene Wochenende stand bundesweit in vielen Karate-Kalendern als Termin. So fanden sich fast 380 Karate-Athleten mit über 500 Starts in der Harzlandhalle zur Internationalen Harzmeisterschaft in Ilsenburg ein.

Halberstadt (bkr/alo) l Zum dritten Mal wurde diese Meisterschaft vom Yamakawa Karate-Do Ballenstedt, Halberstadt sowie der Sport- und Karateschule Staßfurt ausgerichtet. Der Einladung folgten fast 50 Vereine aus Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen, Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Das Team mit der längsten Anreise kam allerdings aus Russland.

In 90 Kategorien stellten sich die Sportler den Herausforderungen, um sich den Titel eines Harzmeisters zu sichern. Alexander Löwe, Vereinsleiter aus Ballenstedt und Halberstadt, eröffnete die Meisterschaft und begrüßte unter großem Applaus die Karateka, Kampfrichter und mit angereisten Eltern der Sportler. Als Ehrengast richtete der Vizepräsident des KreisSportBundes Harz, Detlef Brozio, Grußworte an die zahlreichen Teilnehmer.

Pünktlich um 9.30 Uhr begannen die Wettbewerbe in den Altersklassen der Kinder und Schüler im Kata (Formenlauf) und Kumite (Zweikampf). Die Yamakawa-Sportler aus Halberstadt und Ballenstedt gingen gemeinsam mit der Sport- und Karateschule Staßfurt als Kampfgemeinschaft ins Rennen, um in den einzelnen Kategorien so viel wie möglich gute Platzierungen zu erkämpfen. Auf den sechs Tatami (Matten) gab es viele spannende Duelle, an denen sich die Zuschauer erfreuen konnten. Die Kämpfe, die bis zu den Senioren ausgetragen wurden, dauerten bis etwa 18 Uhr. Mit insgesamt 36 Podestplätzen, davon sieben Gold-, elf Silber- und 18 Bronzemedaillen, setzten die Yamakawa Sportler ein Zeichen.

"Bei der Meisterschaft standen aber nicht nur die erfahrenen Wettkampfsportler auf dem Podest, sondern auch Neulinge, die zum ersten Mal bei solch einer großen Meisterschaft ihre Leistungen zeigten. Auch wenn am Ende des Tages nicht alle unter den ersten drei Plätzen dabei sein konnten, so hat jeder Vereinssportler zum positiven Abschneiden der Yamakawa Athleten beigetragen", stellte Alexander Löwe fest. In der Gesamtbilanz konnte die Kampfgemeinschaft zum dritten Mal infolge den ersten Platz belegen, gefolgt von der Kampfgemeinschaft Elbe/Saale und dem Bremer Karateverband.

Damit die aktiven Karate- sportler überhaupt eine Chance haben, ihre Leistungen zu zeigen, bedarf es jedes Jahr zahlreicher ehrenamtlicher Helfer. Sie machen dieses Karate-Highlight erst möglich. So unterstützten die Organisatoren etwa 50 Helfer den ganzen Wettkampftag. Das Ausrichterteam möchte sich bei allen bedanken, die zum Gelingen der Internationalen Harzmeisterschaft beigetragen haben und freut sich schon auf die 4. Harzmeisterschaft im kommenden Jahr.