Ausgerechnet beim Tabellenletzten SV Förderstedt ist der VfB Germania Halberstadt II ins Straucheln geraten. Nach drei Siegen in Serie bzw. vier Partien ohne Niederlage, unterlag man beim Schlusslicht knapp mit 0:1.

Halberstadt l "Es ist das eingetreten, was ich prophezeit hatte, sofern die Einstellung nicht ganz genau passt", blickte VfB-Trainer Karsten Armes auf das 0:1 beim Letzten zurück. Die Förderstedter kletterten in der Tabelle einen Rang nach oben. Für die Germania ist dagegen der Abstand zum Spitzenreiter Burg und dem Tabellenzweiten MSV Börde größer geworden.

Über weite Strecken zeigte die Regionalligareserve nicht das gewohnte Kurzpassspiel, stattdessen wurde mit langen Pässen operiert. "Die Vorgaben wurden nicht umgesetzt", fasste Armes zusammen, "wir haben den Gegner nicht laufen lassen". Es wurde deutlich, dass sich der VfB der Spielweise des SVF anpasste. Dazu kam, dass mehrere gute Torgelegenheiten fahrlässig liegen gelassen worden. Helmholz, Schmidt und Eggert hatten im ersten Abschnitt gute Chancen. In den zweiten 45 Minuten reihten sich auch Piele und Köhler ein. "Da kannst du die Reihe durch gehen", so Armes, "keiner hat es diesmal geschafft, zu treffen". Das Ziel, nicht in Rückstand zu geraten, war dann wenige Minuten nach Wiederanpfiff auch hinfällig. Janich drückte das Leder über die Linie. Als sich VfB-Kapitän Köhler noch auf Diskussionen mit dem Schiedsrichter einließ, geriet Halberstadt auf die Verliererstraße, sah er doch dafür Gelb-Rot. "Dann läuft dir auch irgendwann die Zeit davon", betrachtete Armes den weiteren Fortlauf. Weil die Germania nicht zum gewohnten Spielaufbau kam, der Gegner - bis in die Haarspitzen motiviert - jetzt um jeden Zentimeter Rasen kämpfte, wurde es immer schwieriger für die Gäste, das Ergebnis noch zu drehen.

"Wir müssen die vielen Chancen einfach nutzen", resümierte der VfB-Coach. "Im Endeffekt ist das Resultat nicht mal unverdient. Vielleicht kommt diese Niederlage zum richtigen Zeitpunkt. So sehen die Jungs, dass es nicht immer rund läuft. Zum Glück haben die Teams hinter uns auch nicht gepunktet."

VfB Germania Halberstadt II: Guderitz - Wanka (70. Apelt), Helmholz, Piele, Eggert, Köhler, Ch. Madaus, Probst, Schmidt, Rentz (77. Meyer), C. Madaus;

Tor: 1:0 Marco Janich (52.); Schiedsrichter: Sebastian Goermer; Zuschauer: 69.