Die Bodfeld Baskets Oberharz haben auch ihr siebtes Saisonspiel in der 2. Regionalliga Ost gewonnen. Dem klaren 89:68-Erfolg beim SV Berliner Brauereien gingen allerdings einige Anlauf- oder besser Anfahrtschwierigkeiten voraus.

Elbingerode l "So schnell kann es gehen: eine Baustelle, eine verpasste Ausfahrt und schon konnten wir als Gästeteam erst knapp 30 Minuten vor Anwurf mit dem Warm-up beginnen", umschreibt Trainer Christian Schäfer die unplanmäßige Route zum Auswärtsspiel. Dennoch legten die Baskets ebenso wie das Gastgeberteam des SV Berliner Brauereien mit einer sehr hohen Wurfquote los. Zum Ende des ersten Viertels hatten beide Teams beim Stand von 22:26 bereits unglaubliche 48 Punkte erzielt.

Die Oberharzer mussten sich im weiteren Verlauf wieder auf eine starke Defensivleistung konzentrieren, um sich absetzen zu können. Dies gelang im zweiten Spielabschnitt mit nur zwölf zugelassenen Punkten, allerdings agierten die Oberharzer nun in der Offensive zu ideenlos. Die Gastgeber nutzten die diesmal schwache Freiwurfquote von Kevin Weber konsequent. Allein im zweiten Viertel wurde er viermal an die Linie geschickt, traf am gesamten Abend aber nur drei von zehn Freiwürfen. In dieser Phase erzielten die Oberharzer fast ausschließlich aus dem Fastbreak etwas Zählbares. Dies reichte aber, um die Führung bis zur Pause auf 42:34 auszubauen.

Ihre zwischenzeitliche Offensivschwäche schienen die Baskets in der Kabine gelassen zu haben. Vor allem der "Alabama Slammer" Michael Harvey drehte von der Drei-Punkte-Linie auf. Doch die Berliner starteten einen Lauf und kämpften sich wieder auf acht Punkte heran. Dieser fand ein jehes Ende, als Marko Primorac einen Dreier mit Brett traf. Bis zum Ende des dritten Viertels wuchs der Vorsprung auf zwölf Zähler an (51:63).

Im letzten Durchgang sahen die Zuschauer ein sehr zerfahrenes Spiel. Die Berliner senkten ihre Foulquote und waren ohne Wurfglück, während die Oberharzer Garny Garcia unter dem Korb gut in Szene setzten. Auch Kevin Weber lief zur Hochform auf und bestätigte mit 17 Punkten seine gute Leistung vom Spiel gegen den USV Halle.

Trotz des relativ ungefährdeten 89:68-Sieges zeigte sich BBO-Coach Christian Schäfer eher unzufrieden: "Wir sind vom Erfolg verwöhnt, das hat man uns heute angemerkt. Das gefällt mir absolut nicht. Die kommenden drei Partien werden uns alles abverlangen. Wenn wir da ähnlich nachlässig sind wie heute, kriegen wir richtig auf die Mütze. Offensiv haben wir das individuell stärkste Team der Liga. Wir müssen wieder Teambasketball spielen und uns vor allem Defensiv nicht nur zwei oder drei Viertel als Einheit verkaufen, sondern über die gesamte Distanz. Kommende Woche werden wir intensiv an unserer Einstellung arbeiten."

Am nächsten Sonnabend steht den Oberharzern mit dem Heimspiel gegen den USV Potsdam die erste von drei schweren Aufgaben in Folge bevor. Die Partie gegen den Tabellensiebten verspricht reichlich Spannung, hierfür hoffen die Baskets auf eine volle Bodfeld-Halle.

Bodfeld Baskets Oberharz: Harvey Jr. (24), Weber (17), Primorac (13), Garcia Nivar (10), Jakstas (4), Addo (7), Matoso van Eekel (8), Wache (6).