Die Handballerinnen des HT 1861 Halberstadt haben am Sonnabend Abend in Biederitz gespielt. In einer ausgeglichenen, gutklassigen Partie mussten sie sich knapp mit 21:23 geschlagen geben.

Halberstadt (fbo) l Die Anfangsphase wurde von den Gastgeberinnen dominiert. Mangelnde Konzentration der HT-Frauen im Abschluss wurde konsequent genutzt und durch leichte Tore im Gegenstoß führte Biederitz nach zehn Spielminuten mit 6:2.

In der Folge kamen die HT- Damen besser ins Spiel. In der Abwehr wurde entschlossener verteidigt und die Gastgeber zu technischen Fehlern gezwungen. Vor allem Heike Kayser und Josephine Sawall trieben die Mannschaft an. Bis zur 17. Spielminute hatten sich die Halberstädterinnen auf 6:8 herangekämpft. Dieser Abstand blieb bis zur Halbzeit konstant. Beide Mannschaften spielten engagiert und erzielten sehenswerte Tore. Beim Stand von 13:10 für den SV Eiche ging es in die Kabinen.

Wiederum kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel und erzielten zwei schnelle Tore. Trotz 10:15-Rückstand glaubten die HT-Frauen weiter an ihre Chance. Die Halberstädterinnen waren mit 14 Spielerinnen angereist und profitierten von den Wechselmöglichkeiten. Von der 33. bis zur 51. Spielminute erzielten die Biederitzerinnen nur vier Tore. In dieser Phase war HT-Torfrau Maria Nehrkorn kaum zu überwinden und entschärfte zwei Siebenmeter. Die Halberstädterinnen hingegen waren von allen Positionen gefährlich. Von der Außenposition erzielte Sarah Möller drei Treffer, Deborah Konitzer war vom Kreis zweimal erfolgreich und Sarina Argiriou brachte die Gefahr aus dem Rückraum. Über 13:15 und 15:17 stand es zehn Minuten vor dem Abpfiff 19:19. Bis zum 21:21 nur wenige Minuten vor der Schlusssirene blieb es ausgeglichen.

In der Schlussphase setzte sich allerdings die Erfahrung durch. Die im Durchschnitt um knapp zehn Jahre ältere Mannschaft aus Biederitz erzielte die letzten beiden Tore der Partie und gewann damit knapp 23:21.

HT-Trainer Denis Schmid nach dem Abpfiff: "Wenn man mit einer guten Leistung knapp verliert, ist man immer ein wenig enttäuscht. Es war ein spannendes Spiel. Ich glaube, in den entscheidenden Phasen fehlt uns noch ein wenig Selbstvertrauen und Erfahrung. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung mit vielen tollen und sehenswerten Aktionen. Ich bin trotz der Niederlage zufrieden und freue mich über die Entwicklung der Mannschaft."

Am kommenden Sonntag spielt der HT 1861 Halberstadt daheim gegen Langenweddingen, das am letzten Wochenende deutlich gegen Ilsenburg gewonnen hat. Auch das wird sicher ein spannendes Spiel.

HT 1861 Halberstadt: Nehrkorn, Zabel - Mona, Sawall (4), Konitzer (2), Möller (3), Münnich, Bartz (5), Neumann, Kayser (3), Argiriou (4), Stachowiak, Dziergwa, Kleemann.

Bilder