"Spitzenreiter, Spitzenreiter... hey,hey!" schallte es in den letzten beiden Hinrundenspielen aus der Kabine der Fußballerinnen des SV Timmenrode. Mit Auswärtssiegen bei der SG Bernburg/Biendorf und in Ströbeck sicherte sich das Team von Trainer Martin Winter den Herbstmeistertitel in der Unionsliga des Salzlandkreis.

Timmenrode l Acht Siege und vier Unentschieden - so lautet die eindrucksvolle Hinrundenbilanz der Timmenröder Frauenfußballmannschaft. Mit einem 3:0-Auswärtssieg im Nachholspiel beim bisherigen Ligaprimus, SG Bernburg/Biendorf, hatten es die Timmenröderinnen endlich geschafft: Erstmals seit der Zugehörigkeit zum Verband des Salzlandkreises übernahmen die Blau-Weißen die Tabellenführung. Vivien am Ende hatte die Gäste kurz nach Wiederanpfiff mit einem Doppelpack in Führung geschossen (40., 45.), Jessica Zehe stellte zwei Minuten vor Schluss den 3:0-Endstand her.

Zum Abschluss der Hinrunde hatte der SV Timmenrode große Mühe, sich im Harzderby beim SV Grün-Gelb Ströbeck mit 2:1 durchzusetzen. Vivien am Ende (6.) und Melanie Wichert (31.) hatten eine 2:0-Pausenführung heraus geschossen, Laura Deutsch sorgte mit dem Anschlusstreffer für Spannung (57.). Mit diesem Gegentreffer endete auch eine beeindruckende Zeit von über 550 Minuten, die das Timmenröder Frauenteam ohne Gegentreffer geblieben war.

"Wir wussten, was uns hier erwartet und freuen uns natürlich über die drei Auswärtspunkte. Ströbeck war uns phasenweise sogar überlegen, wir waren nicht wie gewohnt in den Zweikämpfen und wurden von der offensiven Ausrichtung des Gegners überrascht. Ein ehrliches großes Kompliment an den Gegner", analysiert SVT-Coach Martin Winter die Partie. "Meinen Mädels gratuliere ich vom ganzen Herzen zur Herbstmeisterschaft, ungeschlagen nach der Hinrunde ist eine Wahnsinnsgeschichte. Wir sind alle megastolz und bedanken uns bei allen, die uns immer wieder begleiten und den beiden Sponsoren André Kirschner und Kristin Schlenz für die tolle Unterstützung. Ich freue mich vor allem sehr für unseren Verein, dem das Bestehen einer Damenmannschaft immer von großer Bedeutung war", so Martin Winter.

Gute Genesungswünsche schickt das Timmenröder Damenteam an die Ströbecker Spielerin Janine Karsten, die sich im Spiel schwer verletzte.