Fußball l Wernigerode (ige) Während die höherklassigen Mannschaften bereits die Hinrunde abschließen, hinkt die Harzoberliga durch den verspäteten Saisonbeginn zwei Spieltage hinterher. Dennoch geht der Kampf um den Herbstmeisterschaft in die entscheidende Phase, die heißesten Kandidaten auf diesen inoffiziellen Titel stehen vor recht unterschiedlichen Aufgabe. Die schwerste Hürde hat der SC 1919 Heudeber zu nehmen, beim daheim noch ungeschlagenen Tabellenvierten Grün-Weiß Rieder erwartet den Spitzenreiter ein heißer Tanz. Auf Ausrutscher der Konkurrenz hofft gleich ein "Germania-Dreierpack". Gernrode (2.) will mit einem Sieg gegen Fortuna Halberstadt die Tabellenführung zu erobern. auch für die Wernigeröder Germanen (3.) kann es mit einem Sieg gegen Eintracht Derenburg (6.) wieder ganz nach oben gehen. Als dritte Germania-Elf hat sich der Harsleber SV im oberen Tabellendrittel festgesetzt, ein Sieg gegen Blau-Weiß Hausneindorf (12.) würde diese Position untermauern.

In den restlichen Partien steht überwiegend der Kampf um den Klassenerhalt im Vordergrund, allen voran am Sonntag im Kellerduell zwischen dem Blankenburger FV II (14.) und Schlusslicht FC Einheit Wernigerode II. Der TSV Langeln (15.) steht bei der wieder erstarkten Concordia in Harzgerode (8.) vor einer schweren Aufgabe. Gleiches gilt für den SV Grün-Weiß Hasselfelde (10.), der im Duell zweier personell arg gebeutelter Teams beim SV Fortschritt Veckenstedt (9.) zu Gast ist. Auch für die punktgleichen Teams vom FSV Sargstedt (13.) und FSV Askania Ballenstedt (11.) hat das direkte Aufeinandertreffen richtungsweisenden Charakter.