Die Herren vom HTTC 09 Wernigerode haben in ihrem letzten Heimspiel mit einem hohen 9:2-Sieg gegen die Reserve des thüringischen Regionalligisten SV Schott Jena die Tabellenspitze zurück erobert und sich damit die inoffizielle Herbstmeisterschaft gesichert.

Wernigerode l Nachdem die Harzer in den beiden zurückliegenden Spielen jeweils nur eines der drei Auftakt-Doppel gewonnen hatten, erhoffte man sich durch eine Umstellung einen besseren Start. Diese leicht veränderte Umstellung trug sofort Früchte, denn die erstmals zusammen spielenden David Merta und Martin Bouska siegten als erstes Doppel souverän in vier Sätzen gegen das zweite Doppel der Thüringer. Für das ebenfalls neuformierte Doppel Jiri Javurek und Alexander Seil reichte es gegen das erste Gäste-Doppel allerdings nur zu einem Satzgewinn. Im dritten Doppel konnten sich die Hausherren einmal mehr aus das zuverlässige Duo Peter Treulieb und Dirk Wagener verlassen, die ihren Gegnern souverän in drei Sätzen das Nachsehen gaben.

Mit der 2:1-Führung im Rücken spielten die Harzer in den Einzeln locker auf, wobei David Merta im oberen Paarkreuz gegen Jenas Philipp Tresselt überhaupt keine Probleme hatte. Dagegen Jiri Javurek benötigte im Duell mit seinem Landsmann Jan Skvrna fünf Sätze, um den Tisch am Ende als Sieger zu verlassen.

Im mittleren Paarkreuz wurde die Begegnung zwischen Martin Bouska und Falk Stuhlmacher in drei klaren Sätzen zugunsten des Wernigeröders abhandelt. Und auch Mannschaftskapitän Peter Treulieb hatte nach verlorenem ersten Satz gegen Jan Schmidt wenig Mühe, um einen weiteren Punkt für sein Team einzufahren. Schwerer als erwartet indes tat sich Dirk Wagener, der im unteren Paarkreuz gegen Jenas Ersatzsspieler Sascha Julius eine 2:0-Satzführung nicht halten konnte, weil sich der Ex-Staßfurter in den Sätzen drei und vier immer besser auf dessen Materialspiel eingestellt hatte. Dennoch brachte der für seine Nervenstärke bekannte Wernigeröder sein Match mit 11:9 im Entscheidungssatz nach Hause.

HTTC-Nachwuchsspieler Alexander Seil hielt zunächst gegen Jenas René Wolf recht ordentlich mit, um den ersten Satz dennoch 13:15 in der Verlängerung unglücklich zu verlieren. Das nagte zusehends an seinem Selbstvertrauen, so dass auch die Sätze zwei und drei an den Thüringer gingen.

Beim Spielstand von 7:2 für den HTTC bekamen die Zuschauer in den letzten beiden Einzeln dieser Begegnung noch einmal gute Tischtenniskost zu sehen. Während Javurek seine Partie gegen Tresselt nach drei Sätzen schnell und erfolgreich beendet hatte, lieferten sich Merta und Skvrna im Spitzenspiel einen Fight auf Biegen und Brechen. Dass Merta seinen 0:2-Satz-Rückstand noch zu einem Sieg im fünften Satz drehte, spricht für seine großen Kämpferqualitäten.

Nach Abschluss der Hinrunde liegt der HTTC 09 mit einem Punkt Vorsprung auf den MSV Hettstedt an der Tabellenspitze und kann zuversichtlich in die am 31. Januar beginnende Rückrunde starten.

HTTC Wernigerode: Merta (2,5), Javurek (2), Bouska (1,5), Treulieb (1,5) Wagener (1,5), Seil.