Westerhausen (mak) l Durchatmen dürfte seit Sonnabend die Devise beim SV Langenstein lauten. Die Winterpause ist da und die enttäuschende Hinserie in der Fußball-Landesklasse, Staffel III, gehört damit endgültig der Vergangenheit an. Im offiziell ersten Rückrundenspiel verloren die Harzer am Sonnabend beim SV Westerhausen mit 0:3 (0:1). Einziger Lichtblick: "In der Winterpause können wir nun die Köpfe wieder frei kriegen und dann noch einmal neu angreifen", so Langensteins Trainer Burghardt Knobbe.

Zwar hielt seine Elf am Sonnabend gegen den Favoriten lange Zeit den 0:1-Rückstand, "doch am Ende konnten wir froh sein, dass es nur beim 0:3 geblieben ist", gab Knobbe zu. Nach einem Eckball brachte Philip Zablinski seine Farben nach acht Minuten per Heber mit 1:0 in Führung. Im Anschluss hatten die Gäste Glück, dass der Tabellendritte weitere gute Möglichkeiten ungenutzt ließ.

Erst nach der Pause "haben wir ein bisschen Ruhe in Spiel bekommen", so Knobbe, der jedoch auch wusste: "Ab der 70. Minute hat sich dann die bessere körperliche Fitness durchgesetzt." So markierte Sebastian Werner wiederum nach einem Eckball "etwas glücklich" das 2:0 (65.), ehe Marcel Fricke nach einem sehenswerten Spielzug über die Außenbahn den 3:0-Endstand herstellte (77.). Zwingende Torchancen für die Gäste? Fehlanzeige!

Zwar stehen nach den ersten 15 Sielen lediglich ein Sieg und drei Unentschieden für den SV Langenstein zu Buche, doch gerade einmal sechs Punkte trennen die Harzer zum rettenden Ufer. Kein Wunder also, dass Knobbe betont: "Wir haben uns noch lange nicht aufgegeben." Immer positiv denken, lautet die zweite Devise in Langenstein, denn: "Auch aus diesem Spiel konnten wir etwas mitnehmen. Nämlich, dass wir spielerisch gar nicht so weit weg sind. Der Sieg war natürlich trotzdem mehr als verdient."

SV Langenstein: Glimm - Kischel, Ferdenus, Knobbe, Staat, Bellan, Menzel, Amtage, Eichstaedt, Fischer, Herschelmann (77. Gifhorn):

Torfolge: 1:0 Philip Zablinski (8.),2:0 Sebastian Werner (65.), 3:0 Marcel Fricke (77.); Schiedsrichter: Mike Feller; Zuschauer: 81.