Ein vorzeitiges Geschenk haben die Red Devils vom Wernigeröder SV Rot-Weiß am letzten Wochenende vor Weihnachten sich und den mitgereisten und daheim gebliebenen Fans bereitet. Mit einem souveränen 15:5-Sieg beim Zweiligisten TV Schriesheim zog die Gahlert-Truppe in die nächste Runde des Floorball-Deutschland-Pokals ein.

Wernigerode l Bereits im Vorfeld dieser Partie war klar: Sollten die Red Devils gegen Schriesheim siegen, dürfen sie sich in der nächsten Pokalrunde auf ein Heimspiel freuen. Auf den Sieger der Partie wartete der Erstligist ETV PiranHHas Hamburg, der sich bereits am Sonnabend für die Vorschlussrunde qualifiziert hatte.

Die Red Devils erwischten einen Auftakt nach Maß: Binnen acht Minuten erspielten sich die Harzer Floorballer eine 4:0-Führung. Den ersten Treffer der Schriesheimer konterten die Red Devils prompt zum 1:5. Knapp zwei Minuten vor Ende des ersten Drittels erzielten die Gastgeber ihren zweiten Treffer zum 2:5-Pausenstand.

Nur wenige Augenblicke nach Wiederanpfiff machten die Red Devils das halbe Dutzen voll. Im weiteren Verlauf des zweiten Drittels beseitigten die Harzer frühzeitig alle Schriesheimer Hoffnungen auf eine Pokalüberraschung. Juha-Pekka Kuittinen, Max Riechel und Markus Pittiisjärvi legten zur 9:2-Führung nach. Kurz vor Ende des Mittelabschnitts kassierten die Gastgeber noch eine Zwei-Minuten-Strafe, die daraus resultierende Überzahlsituation blieb von den Red Devils zunächst ungenutzt.

Erst zu Beginn des Schlussdrittels nutzten die Harzer Floorballer ihre numerische Überlegenheit auf dem Feld, um das Ergebnis zweistellig zu gestalten. Erneut war Markus Pittiisjärvi der Torschütze. In den darauf folgenden fünf Minuten legten Robert Müller und Pittiisjärvi zum 12:2 nach, wenig später beteiligte sich auch der TV Schriesheim bei einer Überzahlsituation wieder am munteren Toreschießen. Der offene Schlagabtausch setzte sich auch den Schlussminuten fort. Devils-Youngster Tom Fiedler verwandelte einen Strafstoß zum 13:3, die nie aufsteckenden Gastgeber konterten postwendend. Durch Treffer von Robert Müller und Max Riechel schraubten die Devils ihre Trefferkonto auf 15, zwischenzeitlich hatten auch die Gastgeber ihren fünften Treffer erzielt.

Letztlich zogen die Devils mit einem ungefährdeten 15:5-Sieg beim Tabellenvierten der 2. Bundesliga Süd in die nächste Pokalrunde ein, die vom Floorball Verband Deutschland bereits vor der einzigen Sonntagspartie der 4. Runde ausgelost wurde. Und diese bescherte den Red Devils für den 18. Januar 2015 um 16 Uhr ein attraktives Los, mit dem ETV Piranhhas Hamburg gastierte ein Staffelkontrahent aus der 1. Bundesliga in der Stadtfeldhalle Wernigerode. Sollten die Harzer Floorballer diese Partie für sich entscheiden können, wären sie erneut für das FinalFour-Pokalturnier in Chemnitz qualifiziert.