Auf einem sehr guten Bronzerang hat die Wettkampfgemeinschaft Salzgitter/Nienburg/Wernigerode die Saison in der Oberliga Sachsen-Anhalt beendet. Die sportlichen Vorstellungen auf der Matte hätten sogar ein besseres Abschneiden zur Folge gehabt.

Wernigerode l Von insgesamt acht Kämpfen wurden sechs auf der Matte gewonnen, doch der Ringkampfsport stand während der Saison mehrfach nur an zweiter Stelle. Die Siege des WSV-Ringers Erik Palmer wurden im Nachhinein durch die Passstelle und Leitung der Oberliga annulliert. "Wir haben daraus gelernt und unsere Hausaufgaben für die Zukunft gemacht. Dennoch sind wir sehr stolz auf die Leistung unserer Ringer und im Besonderen auf die von Erik. Er hat trotz der organisatorischen Schwächen Woche für Woche sein Gewicht gemacht und seine Duelle mit großem Kampfgeist gewonnen", so WSV-Ringer Christian Schurig.

Zum Saisonfinale wollte die WKG Salzgitter/Nienburg/Wernigerode dem bereits festsehenden Meister Magdeburger SV 90 wie schon im Hinrundenduell ordentlich Paroli bieten. Im Auftaktkampf musste Erik Palmer (57 kg) gegen seinen Dauerrivalen Martin Rößner eine knappe Niederlage hinnehmen. In der 60 kg-Klasse errang der Hannoveraner NicatMammadov nach beherztem Kampf einen knappen Sieg mit 2:1-Wertungspunkten. Da bei der Wettkampfgemeinschaft das Schwergewicht (130 kg) kurzfristig ausfiel, gingen die nächsten vier Punkte kampflos an die Magdeburger.

In der 98 kg-Klasse stand mit Christian Schurig der nächste Wernigeröder auf der Matte. Er traf auf den in dieser Saison noch unbesiegten Michael Kraska. Der Kampf verlief ganz nach Plan des Harzers, er parierte die Angriffe und punktete selbst. Schurig war bis zur letzten Minute des Kampfes hochkonzentriert und lag mit 3:0-Wertungspunkten auf der Siegerstraße. Mit dem letzten Wurf bekam der Magdeburger eine äußerst umstrittene Vier-Punkte-Wertung, die ihm einen sehr glücklichen Punktsieg bescherte.

In der 66 kg-Klasse kämpfte der zweite Hannoveraner der WKG, Omid Khesraw. Wie schon in den bisherigen Kämpfen dieser Saison, begeisterte er die Fans wieder durch seinen großen Kampfeswillen und besiegte den Lokalmatadoren Mario Ladewig nach Punkten. Im folgenden Kampf komplettierte Mathias Jahn (bis 86 kg) das Wernigeröder Trio. Nach Startschwierigkeiten kam er immer besser in den Kampf, beherrschte seinen Gegner in in allen Belangen und punktete durch schöne Beinangriffe. Am Ende standen zwölf Punkte auf dem Konto des WSV-Ringers und damit drei weitere Punkte für die WKG Salzgitter/Nienburg/Wernigerode.

In der 71 kg Klasse war dann für die WKG nichts zu holen. MSV-Ringer Thomas Ferchland besiegte Thomas Dyk mit 4:0 (Technische Überlegenheit) und machte den Mannschaftserfolg der Magdeburger vorzeitig perfekt. Im letzten Kampf des Abends bot Eduard Hochhalter (76 kg) eine starke Leistung. Er gewann in letzter Sekunde durch einen schönen Wurf mit 8:7-Punkten gegen Erik Richter und verkürzte für die WKG zum 6:12-Endstand.