Die Bodfeld Baskets Oberharz sind mit einem klaren Sieg in die Rückrunde der 2. Regionalliga Ost gestartet. Die Oberharzer behielten gegen die BG Zehlendorf mit 83:57 die Oberhand und festigten damit ihre Spitzenposition.

Elbingerode l Die Vorzeichen waren in der Partie des Tabellenführers gegen den bisherigen Vorletzten eigentlich klar, doch die kurze Vorbereitung der Harzer nach der Winterpause und auch der Abgang von Kapitän Robert Sturcel mussten von der Mannschaft erst einmal verarbeitet werden.

Die Oberharzer starteten als eine Defensiv-Mauer in die Partie. In den ersten vier Spielminuten wurde lediglich ein Korberfolg der Gäste zugelassen. Konsequenz war eine schnelle 10:2-Führung der Hausherren, die aber weiteren Verlauf des ersten Viertels genau so schnell wieder aufgebraucht war. Offensiv lief bis zur ersten Pausensirene nur noch wenig zusammen, aber auf ihre starke Abwehr konnten sich die Bodfeld Baskets an diesem Abend verlassen. Zum Ende des ersten Abschnitts hieß es 17:15.

Im zweiten Viertel spielten die Oberharzer ganz nach dem Geschmack ihres Trainers Christian Schäfer. In der Verteidigung wurden weiterhin nur ganz schwere Würfe zugelassen und die eingesammelten Rebounds in schnelle Fastbreak-Punkte umgewandelt. Auch die Zuschauer bekamen tolle Szenen geboten. Erst stopfte Michael Harvey den Ball bei einem Fastbreak über seinen Gegenspieler hinweg in den Korb. Wenig später zog Candido Matoso mit einem Dribbling über die Freiwurflinie in Richtung Korb, hob ab und schloss mit einem krachenden Dunking ab. Die Halle stand Kopf, während der Vorsprung bis zur Halbzeit auf zehn Punkte ausgebaut wurde (41:31).

Die trotz des Unwetters und geschlossener Zufahrtsstraßen reichlich angereisten Fans fordert immer wieder die Einwechslung des Neuzugangs der BBO, Bayar Saran. Doch sie mussten auch im dritten Viertel ohne den Point Guard auskommen. Aus der Halbzeit kam ein blau-weißes Team mit richtig Lust auf Defense. Nur zehn Punkte wurden im gesamten dritten Viertel zugelassen. Im Angriff fand jetzt auch der "Weber-Zug" zu alter Form und zerstörte mit seinem "And-One" jegliche Hoffnungen der Gäste auf ein Comeback der Zehlendorfer. Vor dem letzten Spielabschnitt lagen die BBO mit 68:42 vorn.

Die Gäste aus Berlin gaben sich aber keineswegs auf und kämpften trotz Rückstand aufopferungsvoll weiter. Den Fans in der Bodfeld-Halle wurde nicht langweilig. In der 35. Minute war es dann soweit: Es wurde laut in der Halle, mit großer Neugier wurde der "Kleine" empfangen. Bayar Saran fasste sich in seiner ersten Offensivaktion gleich ein Herz. Zwar verwarf er den ersten Versuch, erkämpfte sich aber den Rebound und schloss per Korbleger ab. Die Freude war riesig und der kleine Mongole überglücklich. Beim Endstand von 83:57 wurde dann noch ein Schlussstrich mit Robert Sturcel gezogen.

"Heute kann man keinen Spieler herausheben. Wir haben klasse Team-Basketball gespielt. Jeder, und ich meine wirklich jeder, hat sich den Allerwertesten aufgerissen. So wollen wir das sehen", lobte Assistenztrainer Kilian Klankers die Leistung der Mannschaft.

Bodfeld Baskets Oberharz: Matoso (10), Garcia Nivar (14), Wache (1), Primorac (6), Jakstas (11), Harvey (15), Weber (12), Addo (9), Saran (5).