Thale (ige) l Die A-Juniorenfußballer vom VfB Germania Halberstadt haben bei Teil eins der Hallen-Landesmeisterschaften als einziger Vertreter des Harzkreises die Vorrunde überstanden. Die Turniere der A- und C-Junioren in der Thalenser Mehrzweckhalle wurde jeweils im Futsal ausgetragen.

In beiden Altersklassen waren zwei Teams aus dem Harzkreis spielberechtigt, den Heimvorteil konnten aber nur die A-Junioren des VfB Germania Halberstadt nutzen. Nach Anlaufschwierigkeiten, sowohl was das Turnier als auch die einzelnen Spiele betraf, löste das Team von Trainergespann Planitzer/Kanter als Gruppenzweiter noch das Ticket für die Finalrunde am 31. Januar in Braunsbedra. Dabei wähnten sich die Halberstädter vor der abschließenden Partie gegen die JSG Germania Wernigerode/Nordharz schon ausgeschieden. Eigentlich zählt im Futsal bei Punktgleichheit der direkte Vergleich, und damit hätte der Regionalligist die Finalrunde verpasst. Aber da der Fußballverband Sachsen-Anhalt seine eigenen Regel aufstellte, konnten sich die Halberstädter neben Gruppensieger VfB 1906 Sangerhausen doch noch für die Endrunde qualifizieren.

Ohne Chance auf einen der beiden ersten Gruppenplätze war die JSG Germania Wernigerode/Nordharz. Der Vize-Harzkreismeister hielt zwar in den Partien gegen Braunsbedra und Schönebeck ordentlich dagegen, doch letztlich fehlte die Cleverness und Erfahrung im Futsal. Somit blieb dem einzigen Landesliga-Team dieser Vorrunde, das in Keeper Konstantin Greubel einen starken Rückhalt hatte, ohne Punktgewinn nur der letzte Platz. Das Turnier verlief sehr fair, auch die Referees Lutz Siebert, Sebastian Wienecke und David Kawitzke erledigten ihre Aufgabe trotz der ungewohnten Regeln ordentlich.

Germania Halberstadt: Guderitz, Becker - Schröder (4), Kanter, Kasten, Krumnow (5), Roggenbuck (2), Krämer, Kreß, Krause (2), Seelhorst;

JSG Germania Wernigerode/Nordharz: Greubel - Rennert (1), Fischer, A. Seil, Dolch (1), S. Seil, Rode, Veckenstedt, Staginnus.

Das Turnier der C-Junioren stand auf einem sehr ausgeglichenen Niveau, am Ende zog auch hier der VfB 1906 Sangerhausen als Gruppensieger in die Endrunde ein. Zweiter wurde der VfL Halle 96, während die Harzvertreter, Germania Gernrode und SV Stahl Thale, knapp scheiterten. Beide Teams verschliefen jeweils ihre ersten Spiele, boten im weiteren Turnierverlauf aber eine konzentrierte Leistung. Eine unglückliche Niederlage gegen den VfL Halle 96 kostete Germania Gernrode den Einzug in die Endrunde. Stahl Thale hatte mit einem deutlichen Sieg im letzten Spiel noch die Chance auf den zweiten Platz, schied aber mit einer 1:2-Niederlage gegen Harzmeister Germania Gernrode ebenfalls aus. Große Aufregung herrschte im Turnierverlauf durch die Eltern, da die Futsal-Regeln nur wenigen bekannt sind. Ein großes Lob verdiente sich einmal mehr der SV Stahl Thale als Ausrichter der beiden Vorrundenturniere.

Germ. Gernrode: Pagenhardt - Clemens, Plischke (1), Weinert, Fritschler, Portius, Manthey, Bochnia (3);

SV Stahl Thale: Janzick, Kühne - Krüger, Hankel (2), Neumann, Ritschel (2), Schink, Johnson (1), Guba, Bührig (2), Franke.