Halle/Wernigerode (ybr/sku) l Die Leichtathleten des Harz-Gebirgslaufvereins haben zum Abschluss der Hallen-Landesmeisterschaften zwei weitere Titel und eine Silbermedaille gewonnen. In der Saalestadt Halle kämpften die Frauen, Männer und Senioren um Meisterehren.

Die als offene Meisterschaft durchgeführten Titelkämpfe zogen viele Gaststarter aus anderen Bundesländern an. Insgesamt gingen etwa 250 Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen in der Leichtathletikhalle Brandberge an den Start. Die Harzer Athleten überzeugten mit ausgezeichneten Leistungen und sicherten sich Edelmetall. Allen voran die Frauen, die dem Harz-Gebirgslaufverein zwei weitere Titel sicherten und zudem ihre Vorjahressiege erfolgreich verteidigten.

Marie Heymann dominierte den Hochsprung der Frauen und gewann überlegen mit 1,68 m. Ihre Konkurrentinnen waren bereits bei 1,50 m ausgeschieden. Die HGL-Athletin scheiterte zweimal nur knapp an ihrer bisherigen Bestleistung von 1,71 m. Einen starken Auftritt hatte auch Vereinskollegin Yvonne Brandecker, die über 1500 m einen schnellen Lauf erwischte und im Feld der Frauen hervorragende Zweite wurde. Damit wurde sie erneut Landesmeisterin bei den Senioren in der W 35 und lief mit 5:08,53 min. gleich elf Sekunden schneller als im Vorjahr.

Pech hatte wiederum Enrico Dietrich, der sich über 800 m der Männer, wie schon im letzten Jahr, erst im Zielsprint geschlagen geben musste und den Titel nur um drei Zehntelsekunden verpasste. Diesmal lieferte er sich einen packenden Zweikampf mit einem Hallenser und wurde am Ende Vizemeister in 1:56,66 min. Nur einen Tag später bestätigte der HGL-Läufer diese Zeit bei der Niedersächsischen Meisterschaft in Hannover, wo er außer Konkurrenz eine 1:57,24 min. lief.

Als einziger Athlet des SV Lok Blankenburg ging Donald Rosenthal in der Saalestadt an den Start. Der Langstreckenspezialist testete seine Schnelligkeit auf der 1500-Meter-Distanz, blieb aber mit 5:25,55 min. deutlich über seiner Bestzeit. Damit musste er sich in der M 50 mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben.