138 Seniorinnen und Senioren aus 58 Vereinen des Tischtennis Verbandes Sachsen-Anhalt (TTVSA) haben in der Landessportschule Osterburg um die Landesmeistertitel und um die Qualifikation zur 5. Mitteldeutschen Meisterschaft gekämpft.

Landkreis Harz l Der Landkreis Harz war bei den Meisterschaften mit neun Damen und elf Herren vertreten. Mit drei Gold-, einer Silber- und fünf Bronzemedaillen konnten die Harzer Sportlerinnen und Sportler an die Erfolge vergangener Jahre anknüpfen. Neben dem Kampf um die Landeskrone ging es vor allem um die Qualifikation zu den Mitteldeutschen Meisterschaften, die im März im thüringischen Bad Blankenburg ausgetragen werden.

Für den Blankenburger Manfred Heimann war die Landesmeisterschaft in der AK 65 die erste Station auf dem Weg, sich auch in diesem Jahr über die Mitteldeutschen für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. In der Einzel-Gruppenphase noch ohne Satzverlust, hatte Heimann allerdings bereits im Viertelfinale große Mühe, um sich in fünf Sätzen gegen Klaus-Peter Rennau (SV Seehausen) durchzusetzen. Im Halbfinale verwies er zunächst Volker Bastian (Germania Halberstadt) auf den dritten und im Finale Wolfgang Fromm (TTC Börde Magdeburg) problemlos auf den zweiten Platz. Auch im Doppel mit dem Stendaler Wolfgang Malgin zog Heimann erst nach fünf Sätzen gegen Albrecht/Schulz (Concordia Rogätz) ins Halbfinale ein, um sich später im Finale recht sicher den zweiten Titel zu sichern. Komplettiert wurde die Medaillensammlung des Blankenburgers in der Mixed-Konkurrenz der AK ü60). Gemeinsam mit Heidemarie Zenger (TTC Quedlinburg) war es aber ein hartes Stück Arbeit, um sich im Halbfinale nach 0:2-Satz-Rückstand gegen die oberligaerfahrenen Mazurek/Richter (TTC Halle/Freyburger TTV) und im Finale gegen Fromm/Kretschmar (TTC Börde Magdeburg/Schönebecker SV) zu behaupten.

Leider war das Herren-Turnier der AK 65 der einzige Wettbewerb, in dem Harzer Senioren den Sprung auf das Siegertreppchen schafften. Neben Heimann und Bastian haben sich nur noch Thomas Sellmann (Germania Halberstadt) in der AK 40, Jörg Griebsch (Stahl Blankenburg) in der AK 50 und Klaus Knoth (Eintracht Quedlinburg) in AK 75 über Platzierungsspiele für die Mitteldeutschen Meisterschaften qualifiziert.

Im Bereich der "Jungseniorinnen" der AK 40 ruhten die Harzer Hoffnungen auf den Verbandsliga-Damen des HSV Wernigerode. Während für Cosima Zander-Spott und Karin Fricke das Aus bereits in der Gruppenphase kam, verpasste Grit Hopstock nach einer knappen Fünf-Satz-Niederlage gegen die neue Landesmeisterin Scheinert (SSV Gardelegen) den Sprung ins Finale und wurde mit Bronze geehrt. Greifbar nah war für Hopstock der Titel im Doppel mit Zander-Spott. Hier reichte es trotz einer 2:0-Satz-Führung im Finale gegen die Staßfurterinnen Schünemann/Linow zu Silber. In den zahlenmäßig schwach besetzten Altersklassen ab 60 aufwärts hielten die Damen vom TTC Quedlinburg die Harzer Fahnen hoch. Allen voran Bärbel Kleber, die Dritte im Einzel der AK 60 und mit Heidemarie Zenger Dritte im Doppel der AK 60/65 wurde. Deren Mannschaftskameradin Annemarie Bade ist als Vierte der AK 70 ebenfalls bei den "Mitteldeutschen" dabei.

Bilder