Mit einem hervorragenden Bronzerang hat Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde beim Deutschen Schülercup der Skilangläufer in Niederwangen für Furore gesorgt. In einem spannenden Rennen verpasste der Harzer den Sieg nur um wenige Sekunden.

Wernigerode (the/ige) l Beim Deutschen Schülercup in Niederwangen trafen sich die größten Nachwuchstalente Deutschlands zur DSV-Wettkampfserie im Skilanglauf. Insgesamt 315 Sportler der Jahrgänge 2000 bis 2002 waren ins Allgäu gereist, um sich in der wichtigsten Rennserie zu messen.

Zum Auftakt fand erstmals in der Geschichte des Deutschen Schülercups ein Nordic Cross Wettbewerb statt. Der ehemalige Bundestrainer Georg Zipfel hat mit dieser Wettkampfform einen neuen Weg bestritten, Sportler wie Trainer waren von dem gelegten Parcours hellauf begeistert. Tretorgel, Schanze, hohe Bodenwellen, Slalomtore bergab wie bergauf waren auf eine Länge von 1 200 Meter angelegt.

Beim Einzelstart im Abstand von 20 Sekunden zeigten die Sportler aus Sachsen-Anhalt hervorragende Leistungen. Allen voran Jessica Löschke vom TSV Leuna, die diese Wettkampfserie bereits zweimal souverän gewann. Mit einem komfortablen Vorsprung von 16 Sekunden sicherte sie sich den Tagessieg. Max Kermer vom Skiverein Hasselfelde machte ebenfalls mächtig Druck und lag zwischenzeitig auf den vorderen Rängen. Leider kam er durch einen Skibruch zu Fall und verlor viel Zeit. Am Ende belegte er Rang 38. Jannis Grimmecke, Franziska Dahlhaus (beide NSV Wernigerode) sowie Nathalie Koal und Michel Fräsdorf (beide SV Hasselfelde) ordneten sich ebenfalls im Mittelfeld ein. Alle, auch die vor Ort anwesende neue DSV-Sportdirektorin nordisch, Karin Orgeldinger, sind sich sicher, dass diese Wettkampfform dem Skilanglauf neue Impulse geben wird.

Tags darauf waren im Doppelstart in klassischer Technik fünf Kilometer zu bewältigen. Die Wettkampfleiter hatten eine knackige 2,5 km-Schleife gelegt, die den Sportlern viel Kondition abforderte. Drei heftige Anstiege galt es jeweils zweimal zu meistern. Erschwerend kam hinzu, dass die Spur aufgrund des etwa 20 Zentimeter hohen Neuschnees ziemlich stumpf war. Max Kermer lieferte sich ein packendes Fernduell mit der starken Konkurrenz aus Bayern und Sachsen. Mit einem guten Ski setzte er konsequent das um, was er sich in den vielen Trainingsstunden im Sommer erarbeitet hat. Im Intervallstartrennen holte er zahlreiche Mitstreiter ein und erkämpfte nur wenige Sekunden hinter Korbinian Heiland vom SC Peiting und Hans Henning vom Sportgymnasium Oberwiesenthal den Bronzerang.

Weniger Glück mit der Skiwahl hatte Jessica Löschke. Mit einem stumpfen Brett war jeglicher Kampf gegen die drei siegreichen Mädels vom Sportgymnasium Oberhof vergebens. Trotzdem erzielte sie noch einen beachtlichen vierten Rang, der ihr die Führungsposition in der Gesamtwertung sicherte. In der Altersklasse 13 zeigte Jannis Grimmecke seine konditionelle Stärke und belegte unter 52 Teilnehmern einen guten 17. Platz. Sichtlich erfreut zeigte sich Sportwart Holger Stein auch über die Leistungen von Franziska Dahlhaus, Michel Fräsdorf und Nathalie Koal, die sich mit beherztem Einsatz allesamt im Vergleich zum Vortag steigern konnten und somit für ein zufriedenstellendes Mannschaftsergebnis sorgten.

Ergebnisse und zahlreiche Fotos sind unter sg-niederwangen.de abrufbar. Die nächsten Rennen werden Ende der Winterferien in der DKB Arena in Oberhof ausgetragen.

Bilder