Am vergangen Sonntag mussten die Basketballer vom SV Martineum Halberstadt bereits die dritte Niederlage in Folge in der Landesliga hinnehmen. Dadurch ist die gute Ausgangsposition, die noch vor wenigen Tagen für viel Optimismus sorgte, vorerst dahin.

Halberstadt (fbo) l Mit 84:90 unterlag der SVM am Ende dem MTV Wittenberg.

Die Partie stand von Anfang an unter keinem guten Stern, viele Spieler standen aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen auf Halberstädter Seite nicht zur Verfügung. Mit nur sieben Spielern war die Bank nur sehr kurz besetzt. Auch die Gäste aus Wittenberg konnten nur auf sechs Spieler zurückgreifen. So ausgeglichen wie die Spielersituation gestaltete sich auch die erste Halbzeit. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, zum einen sparten beide Mannschaften ihre Kräfte und auch die Schiedsrichter legten eine kleinliche Linie fest und unterbanden damit eine harte Verteidigung. Zur Halbzeit stand ein leistungsgerechtes 41:41 auf der Anzeigentafel.

Im dritten Viertel gelang es den Martineern, sich etwas abzusetzen. In der Offensive Punktete der SVM vor allem von der Dreipunktlinie und in der Verteidigung konnten einige Ballgewinne erarbeitet werden. Beim Stand von 68:59 ging es in den Schlussabschnitt.

Die Gäste aus Wittenberg starteten nun eine Aufholjagd. Bei noch fünf Minuten Restzeit übernahm der MTV mit 72:71 erstmals wieder die Führung. Die Martineer fanden nicht zurück ins Spiel und produzierten weiter unnötige Ballverluste. Statt den Rückstand zu verkürzen, setzten sich die Gäste weiter ab. Dem SVM gelang es nicht, noch einmal zurück zu kommen. Die Zeit lief davon.

Am Ende stand ein 84:90 auf der Anzeigetafel. Bis zum nächsten Spiel am 28. Februar haben die Halberstädter nun Zeit, zu alter Stärke zurückzufinden und den Studienbedingten Abgang von Topscorer Lukas Cramer zu kompensieren.

SVM: Fenner (6), Krüger (9), A. Langer (16), J. Langer (15), Schulze-Janzing (7), Schwarz (14), Walter (17).