Wernigerode (ige) l Mit dem ersten regulären Spieltag nach der Winterpause steigen die Teams der Fußball-Landesklasse an diesem Wochenende wieder in den Spielbetrieb ein. Sowohl im Kampf um den Aufstieg als auch um den Klassenerhalt erwartet die Harzer Vereine eine spannende Rückrunde, eine interessante Personalie sorgt schon jetzt für Aufregung.

Der Blankenburger FV geht die zweite Halbserie mit einem neuen Trainergespann an, Vereinschef Holger Löffelmann hat als Nachfolger einen "dicken Fisch" an Land gezogen. Der ehemalige Profi-Torwart Uwe Hain, der mit dem Hamburger SV unter anderem in der Saison 1982/83 den Pokal der Landesmeister gewonnen hat, wird ab sofort mit Kersten Lüttich die Landesklasse-Elf trainieren. Dabei erwartet den 59-Jährigen gleich im Auftaktspiel beim SV Hötensleben (Hinspiel: 2:0) ein schwere Aufgabe, denn seine Mannschaft muss am Sonntag die Reise zu den heimstarken Bördestädtern stark ersatzgeschwächt antreten. Ein ausführliches Interview mit dem neuen BFV-Coach folgt in der morgigen Ausgabe des Harzer Sportkuriers.

Mit vier Heimspielen kommen die Fußballfans aus dem Harzkreis diesmal voll auf ihre Kosten. Große Brisanz im Kampf um den Klassenerhalt bietet das Harzderby zwischen Eintracht Osterwieck und Olympia Schlanstedt (Hinspiel: 2:0). Die Gäste sind bei der mageren Ausbeute von nur einem Punkt zum Siegen verdammt, zumal die Osterwiecker derzeit das "rettende Ufer" in Sachen Klassenerhalt darstellen. Mit einem Heimsieg wäre die Eintracht zwölf Punkte voraus, ein Auswärtserfolg könnte Schlanstedts kleinen Hoffnungsfunken bei noch sechs Punkten Rückstand am Leben erhalten.

Auch Aufsteiger SV Langenstein rangiert als Vorletzter auf einem Abstiegsplatz und will gerade in den Heimspielen die dringend benötigten Punkte für den Klassenerhalt einfahren. Gegen den Tabellenzweiten Schackstedter SV dürfte dieses Vorhaben nach einer 0:6-Packung im Hinspiel für die Schwarz-Weißen trotz personeller Verstärkungen in der Winterpause schwer werden.

Mit unverändertem Personal geht der FSV Grün-Weiß Ilsenburg in die Rückrunde, der Gewinn der Herbstmeisterschaft und die tolle Serie von 13 Siegen in Folge gaben auch keinen Anlass zu Verstärkungen. Im Heimspiel gegen Germania Wulferstedt haben die Ilsestädter noch eine Rechnung zu begleichen, gab es doch im Hinspiel (0:3) eine von bislang nur zwei Saisonniederlagen. Die Generalprobe beim Landesligisten SV Förderstedt ging zwar mit 2:3 verloren (Tore: Pascal Dreher, Marcel Reuß), allerdings fehlten im Testspiel beim höherklassigen Gegner auch zahlreiche Stammkräfte.

Bereits das zweite Heimspiel nach der Winterpause bestreitet der SV Darlingerode/Drübeck. Nach dem torlosen Remis gegen den FSV Drohndorf/Mehringen wartet diesmal mit dem Tabellensechsten, SV 09 Staßfurt, eine noch härtere Nuss auf den Aufsteiger. Beim 4:4 im Hinspiel hatten die Darlingeröder den Gegner dennoch am Rand einer Niederlage.

Komplettiert wird der Spieltag vom Gastspiel des SV Westerhausen beim FSV Drohndorf-Mehringen. Mit einem Sieg beim Aufsteiger will die Wolfsberg-Elf auf Tuchfühlung zum Spitzenduo bleiben.