Osterwieck (fbo) l Am Sonntag hat der SC Osterwieck den Tabellensechsten TSV Bordenau in der Sporthalle am Ratsgarten besiegt.

Beide Mannschaften traten nicht in voller Besetzung an. Beim SCO fehlte mit Katharina Schmidt eine wichtige Spielerin aus der ersten Fünf und der TSV Bordenau reiste aus Krankheitsgründen sogar nur mit sechs Spielerinnen an. Schon im ersten Viertel wollten die Osterwiecker Damen ein Zeichen setzen, um gegen die ersatzgeschwächten Gegnerinnen aus Bordenau nichts anbrennen zu lassen. Jedoch endeten zu viele Aktionen in Fouls. Der TSV nutzte seine Chancen an der Freiwurflinie allerdings nicht und so führten die SCO-Damen nach dem ersten Viertel mit 16:8. Bis zur Halbzeit konnte die Führung sogar auf 27:12 ausgebaut werden.

Im starken zweiten Viertel ließen die Ilsestädterinnen in der Defense kaum etwas zu und in der Offense überzeugte Aufbauspielerin Nane Nagel mit vielen guten Aktionen und Punkten. Die 15 Zähler Vorsprung zur Halbzeitpause bedeuteten eine kleine Vorentscheidung in diesem Spiel. Der SCO ließ jedoch auch im zweiten Spielabschnitt nicht nach und brachte eine konzentrierte Leistung auf das Feld. Eine gute Defense und sichere Würfe aus der Mitteldistanz und von jenseits der 3-Punkte-Linie bescherten den Ilsestädterinnen einen ungefährdeten 55:36-Heimsieg vor rund 70 Zuschauern am Ratsgarten.

Die besten Werferinnen des SC Osterwieck waren Josephin Stark (13) und Nane Nagel (12).

Am Sonntag müssen die Schützlinge von Ina Linke zum Tabellenführer Wolfenbüttel reisen. Wenn sie die gute Leistung wiederholen, ist vielleicht eine Überraschung drin.

SC Osterwieck: Stark (13), Nagel (12), Steinhäuser (8), S. Wagner (6), L. Wagner (6), Rettberg (2), Ebeling, Kühn.