Wernigerode (ige) l Ein schwerer Gang steht den Handballern des HV Wernigerode am 20. Spieltag der Sachsen-Anhalt-Liga bevor. Die Mannen von Trainer Björn Ahlsleben müssen am Sonnabend ab 16 Uhr beim Tabellenvierten HSV Magdeburg ran.

Viel wird davon abhängen, in welcher Besetzung die Magdeburger auflaufen. Mit Michael Jahns und Mario Seifert fielen zu Beginn der Rückrunde die beiden besten Rückraumschützen des HSV für längere Zeit aus, mit drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen ging der Anschluss zur Tabellenspitze verloren.

"Wir müssen erstmal davon ausgehen, dass zumindest Michael Jahns wieder dabei ist. Also erwartet uns auf jeden Fall eine schwere Aufgabe", so HVW-Coach Björn Ahlsleben. Wie diese zu lösen ist, zeigten seine Mannen im Hinspiel. Mit einer offensiven 3:3-Deckung wurde der starke Rückraum nach der Pause aus dem Spiel genommen, eine mögliche Aufholjagd scheiterte jedoch an der schwachen Chancenverwertung. Am Ende unterlag der HVW noch deutlich mit 30:37.

Erschwerend kommt diesmal hinzu, dass neben den Langzeitverletzten auch Spielmacher Sebastian Meißner aus privaten Gründen fehlt. Hinter dem Einsatz von Markus Czaja (Rückenprobleme) und Benjamin Nierlein (Fußverletzung) steht jeweils ein Fragezeichen.