Osterwieck (mak) l Sepp Herberger hat den Fußball einfach beschrieben: Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten. Eine Weisheit, die gleichermaßen wahr und banal ist. Banal war die Dauer dieses Spiels, bei dem 22 Männer einem runden Leder nachjagen, am Sonnabend aber keineswegs. Bis zur 82. Minute führte Eintracht Osterwieck gegen den TSV Hadmersleben mit 1:0. Zwei Torchancen und acht Minuten später jubelten die Gäste über den 2:1-Auswärtssieg. "Das ist ärgerlich, vor allem weil wir so viele Chancen liegen gelassen haben", musste Eintracht-Coach Rainer Dube nach der neuerlichen Pleite in der Landesklasse, Staffel III, zugeben.

Mosko trifft in der Nachspielzeit

Die Hausherren waren in der ersten Hälfte das bessere Team und kombinierten sich immer wieder gut durchs Mittelfeld. So setzte Valentin Schmidt seinen Schuss neben das Gehäuse (18.), ehe Peter Mosko eine Hereingabe verpasste (21.). Sein Schussversuch aus fünf Metern wurde im letzten Moment noch abgeblockt (26.). "Man darf einfach nicht so fahrlässig mit seinen Chancen umgehen. Aber das zieht sich etwas durch die Saison", so Dube. Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte leitete David Wagner per Kopf einen langen Diagonalpass uneigennützig auf Mosko weiter - 1:0 (45. + 1).

Martin Bily sieht Rote Karte

Nach einem zu Recht nicht gegebenen Abseitstor für die Gäste vergab Erik Leßmann zwei Großchancen zur Vorentscheidung (62., 68.). Und so passierte genau das, was man wohl Bestrafung nennt. Yves Reiser glich per Flachschuss zum 1:1 aus (82.) und Ronny Manegold traf nach einem Eckball zum glücklichen 2:1-Siegtreffer (89.). Zu allem Überfluss sah Martin Bily noch die Rote Karte. "Das war vielleicht eine Gelbe Karte, aber niemals Rot. Das sah auch der Gäste-Trainer so. Doch nicht nur in dieser Szene, auch generell hatte der Schiedsrichter zahlreiche fragwürdige Entscheidungen dabei", kritisierte Dube, dessen Fazit ebenso banal wie wahr ausfiel: "Das ist dumm gelaufen."

SV Eintracht Osterwieck: Theuerkauf - Perle, Hauch, Bily, Wagner, Seubert, Mosko, Leßmann, Wagenfuehr (22. Torbahn), Schmidt, Hildach (70. Kraus)

Torfolge: 1:0 Peter Mosko (45. + 2), 1:1 Yves Reiser (82.), 1:2 Ronny Manegold (89.); SR: Florian Mummert (Halberstadt); Zuschauer: 114