Blankenburg (sku) l Am Sonnabend stand das Nachbarschaftsduell zwischen den Blankenburger Handballern und der Spielgemeinschaft aus Thale/Westerhausen auf dem Programm. Die zahlreichen Zuschauer sollten ihr Kommen nicht bereuen. Von der ersten Minute an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Bereits in der Anfangsphase war zu erkennen, dass der Sieg nur über eine konzentrierte Abwehrarbeit zu erreichen sein würde. Somit war es durchaus ein kampfbetontes Spiel, ohne den erlaubten Rahmen zu überschreiten. Das erste Tor der Partie erzielten die Blankenburger nach vier Minuten. Die Gastgeber glichen sofort aus und waren bis zum 7:5 auch die bessere Mannschaft. Zur Mitte der ersten Halbzeit fanden die Gäste zu ihrem Spiel, glichen aus und führten in der 20. Minute mit 11:8. Garant für die Führung war ein stark haltender Tobias Eli im Blankenburger Tor. Allein zwölf Paraden im ersten Durchgang ließen die Thalenser förmlich verzweifeln. Bis zum Halbzeitpfiff behaupteten die Blütenstädter die Führung, beim 15:12 wurden die Seiten gewechselt.

In der 40. Spielminute schaffte Thale den Ausgleich zum 19:19. Doch die Partie kippte nicht, da die Stahl-Sieben wieder mit 22:19 in Führung ging. Als es wenig später 25:21 stand, verpassten die Gäste die Entscheidung. In dieser Phase scheiterten sie entweder am guten Thaler Torwart oder an den eigenen Nerven. Das rächte sich und begünstigt durch leichte Fehler und Überzahlsituationen glichen die Hausherren zum 26:26 aus. In den Schlussminuten hatten beide Seite die Siegchance. Die Spielgemeinschaft scheiterte aber an Eli im Tor, Marc Kalinowsky verwandelte auf der Gegenseite den Strafwurf sicher zum glücklichen 28:27-Auswärtssieg.

SG Stahl Blankenburg: Malter, Eli - Schnee (3 Tore), Fricke (3), Gassmann (5), Gebauer (1), Anders (2), Schlemminger (1), Walter (2), Niemann, Pökel (3),Wolff (4), Kalinowsky (5).