In einem einseitigen Harz-Derby der Fußball-Landesklasse, Staffel III, feierte der Blankenburger FV am Sonnabend einen 7:0 (4:0)-Kantersieg gegen den SV Darlingerode/Drübeck. Goalgetter Sebastian Lehmann traf allein dreimal.

Blankenburg l Ein Derby verspricht erst einmal viel: rassige Zweikämpfe, erhitzte Gemüter und vor allem enge Resultate. Zumindest ist das die Wunschvorstellung eines unparteiischen Zuschauers am Sonnabendnachmittag. Immerhin soll sich der Weg zum Sportplatz auch lohnen.

"Wir haben richtig guten Fußball gespielt."

In Blankenburg blieb all das, was ein Derby in der Regel besonders macht, jedoch aus. Mit vier Toren in der ersten Hälfte sorgten die Hausherren schnell für klare Verhältnisse. Zwei Gelbe Karten zeugten zudem von einer fairen Partie. Derby-Merkmale? Fehlanzeige! Eine Tatsache, mit der BFV-Trainer Uwe Hain gut leben konnte: "Richtige Derby-Atmosphäre herrschte nur anfangs, ansonsten war es ein faires Spiel. Ich bin sehr zufrieden. Wir haben unsere Chancen konsequent genutzt und richtig guten Fußball gespielt."

Anders als noch in der Vorwoche agierten die Blankenburger vor dem gegnerischen Gehäuse gnadenlos - zum Leidwesen des SV Darlingerode/Drübeck. Christoph Pinta leitete mit seinem Freistoß nach 26 Minuten das Tor-Festival ein. Der Ball sprang von der Querlatte an den Pfosten und landete vor den Füßen von Lehmann, der zum 1:0 einschob (26.). Nur vier Minuten später erhöhte Letzterer nach einer Flanke von Philipp Brüser zum 2:0 (30.). "Was mich besonders gefreut hat, ist, dass wir immer wieder schnell in die Spitze gespielt haben", lobte Hain.

"Auf jeden Fall sehe ich Fortschritte."

So war es kein Zufall, dass Robert Matznick (35.) und Yunus-Kevem Leventyüz noch vor der Pause zum 4:0 erhöhten.

Die Gäste blieben bemüht, agierten aber ohne Fortune. So drückte sich die Überlegenheit der Blankenburger am Ende in Toren aus. Brüser (50.), Matznick (57.) und Lehmann (80.) schraubten das Ergebnis zum 7:0 nach oben.

Einen höheren Stellenwert bekam das Ergebnis aus BFV-Sicht vor allem auf Grund der angespannten Personallage. Marcel Schröder, der derzeit pausiert, sowie Andreas John (Studium in Halle) halfen am Sonnabend aus. Hain ist sich sicher: "Auf jeden Fall sehe ich Fortschritte, aber erst, wenn auch mal ein paar Niederlagen folgen, wird man sehen, wie gefestigt wir wirklich sind." Höhenflüge und Träumereien suchte man beim BFV am Sonnabend also ebenso vergebens wie die Derby-Stimmung.

Blankenburger FV: Robinson - Schwarzenberg, Matznick, Krause (58. Schröder), Neudek, Pinta, Brüser, Leventyüz, Lehmann, John, Neumann

SV Darlingerode/Drübeck: Strzelecki - Jungermann, Heindorf, Dierks, Wienert, Lüderitz, Wiese, Preiß, Rogacki (73. Riemann), Annemüller (56. Patznick), Schenk (31. Kohlmann)

Torfolge: 1:0, 2:0 Sebastian Lehmann (26., 30.), 3:0 Robert Matznick (35.), 4:0 Yunus-Kevem Leventyüz (38.), 5:0 Philipp Brüser (50.), 6:0 Robert Matznick (57.), 7:0 Sebastian Lehmann (80.); Schiedsrichter: Viola Dietel (Heudeber); Zuschauer: 81