Einen überaus deutlichen 117:55-Heimsieg haben die Basketballer des SV Martineum Halberstadt im Landesliga-Heimspiel gegen Schlusslicht Eintracht Hohenwarthe gefeiert. Damit beenden die Kreisstädter auch die aktuelle Spielserie im gesicherten Tabellenmittelfeld.

Halberstadt l Drei Spieltage vor Saisonende hat der SV Martineum weiterhin die Chance, das Spieljahr auf einem Medaillenrang abzuschließen. Die Vorentscheidung hierüber dürfte im nächsten Heimspiel fallen, am 11. April hat der SV Martineum den punktgleichen Tabellennachbarn BBC Halle II zu Gast.

Im Spiel gegen Eintracht Hohenwarthe machte die Martineer schnell klar, wer die Halle als Sieger verlassen wird. Mit guter Verteidigung konnten immer wieder Schnellangriffe eingeleitet werden, die teilweise sehenswert per Dunking abgeschlossen wurden. Die Eintracht hatte dem Spiel der Hausherren mit ihrer viel zu statischen Verteidigung nicht viel entgegen zu setzen. Wenn der Zug zum Korb der Martineer einmal gestoppt werden konnte, zeigte sich der SVM auch von außen sehr treffsicher. Dabei waren es einmal mehr Adrian und Johannes Langer, die ihre Athletik in jeder Phase der Begegnung ausspielen konnten und so für sichere Punkte sorgten.

Dennoch war ein Unterschied zu den vergangenen Begegnungen zu erkennen, denn bei den Hausherren entwickelte sich auch ein gutes Teamplay, wenn Hohenwarthe die Räume eng machte und keine Einzelaktionen zuließ. Mit gutem Passspiel konnte immer wieder der besser postierte Mitspieler gefunden werden. So gelang es dem SV Martineum, in jedem Viertel mindestens 28 Punkte zu erzielen.

Am morgigen Sonnabend müssen die Martineer beim MTV Wittenberg antreten, hier gilt es, die 84:90-Niederlage zu revidieren. Viel wird auch in der Partie beim Tabellensiebten darauf ankommen, ob die Halberstädter ihr Teamplay weiter verbessern können, ohne ihre individuellen Stärken zu vernachlässigen.

SV Martineum Halberstadt: Fenner (5), Gemeiner (2), Göhler (7), Gornenski (15), A. Langer (34), J. Langer (39), Meier (4), Walter (11).