Fußball l Schlanstedt (mak) Es ist schwer, als bisher noch siegloses Tabellen-Schlusslicht von etwas Positivem zu berichten. Vor allem, wenn der vergangene Sonnabend nicht mehr zu bieten hatte, als die 17. Niederlage der Saison. Und dennoch musste nach der 0:3 (0:2)-Pleite gegen den TSV Hadmersleben angemerkt werden: "Wir haben in der Anfangsphase gut gespielt. Diesmal sind wir auch nach dem 0:1 nicht zusammen gebrochen", so André Stoffregen, Abteilungsleiter des SV Olympia Schlanstedt.

In der Tat waren es die Harzer, die vor allem in der Anfangsphase das Spiel dominierten. Die tief stehenden Gäste aus Hadmersleben verließen sich auf ihre Konterangriffe - eine Taktik, die sich auszahlen sollte.

Zunächst erspielten sich die Hausherren einige gute Möglichkeiten. Doch sowohl Kai Wiesel als auch Marcel Bauermeister und Christoph Kraut nutzten ihre Chancen nicht. "Wie schon in der ganzen Saison, konnten wir unsere Chancen wieder einmal nicht verwerten", so Stoffregen.

Die Folge: Mit ihren einzigen beiden Möglichkeiten im ersten Durchgang markierten die Gäste die 2:0-Führung (39., 45.). Bei beiden Toren schloss Yves Reiser gut vorgetragene Konterangriffe des TSV ab.

Nach der Pause riskierten die Gastgeber mehr. Es wurde gut im Mittelfeld kombiniert, doch vor dem Tor fehlte den Harzern die Durchschlagskraft. Reiser machte es auf der Gegenseite besser und sorgte mit dem 3:0 für die Vorentscheidung (53.). Ihre jeweiligen Gelegenheiten zur Ergebnis-Korrektur vergaben Bauermeister und Sebastian Stosch jedoch.

Kein Wunder also, dass die Hoffnungen beim Liga-Schlusslicht "so langsam schwinden", so Stoffregen.

SV Olympia Schlanstedt: Diersen - Ahrens, Bauermeister, S. Stosch, Wiesel (60. Erdmann), Meyer, Schrader, Stickel, Hercht (60. Jirka), Hentschel, Kraut (60. Eggert)

Torfolge: 0:1, 0:2, 0:3 Yves Reiser (39., 43., 53.); Schiedsrichter: Steffen Neumann; Zuschauer: 90