Halberstadt (esc/sku) l Der letzte Spieltag der Saison 2014/15 ist absolviert und die letzten Entscheidungen sind gefallen. Die Senioren vom Halberstädter KSV Harmonie (HKSVH) verloren in Osterfeld und müssen absteigen, während das Herrenteam vom HKSVH das Stadtderby gegen den SV Einheit Halberstadt gewann und damit den zweiten Tabellenplatz erreichte.

In der Verbandsliga traten die Senioren beim KSV Osterfeld an. Beide Teams hatten 14:20 Punkte auf dem Konto. Vor dem Spiel stand fest, das der Verlierer als zweiter Absteiger die Liga verlassen muss. Am Ende hatten die Halberstädter mit 3:5 Wertungspunkten (WP) und mit 2976:3073 Kegeln verloren. Damit müssen sie in die Landesliga absteigen. Dieser Abgang wäre aber vermeidbar gewesen, schließlich haben die HKSVH-Akteure ihre Möglichkeiten (Spielerpotenzial und Aufstellungen) nicht immer genutzt.

Halberstädter KSV Harmonie: Hans-Hermann Freye (471 Kegel, 0 WP), Hans-Jürgen Schmidt (472, 0), Klaus Liebke (493, 1), Reinhard Woditsch (528, 1), Bernhard Roedat (498, 1), Horst Voß (514, 0).

In der Landesklasse der Herren stand in der Kegelsporthalle das Halberstädter Ortsderby zwischen dem HKSVH und Einheit Halberstadt an. Es ging für beide Teams um einen Medaillenplatz und eventuellen Aufstieg (2. Platz). Die HKSVH-er hatten im Vorfeld am "Grünen Tisch" vier Pluspunkte verloren. Die Harmoniekegler waren davon aber wenig beeindruckt und bewiesen ihre Nervenstärke. Am Ende hatten sie mit 7:1 WP und 3168:3099 Kegeln gewonnen. Wie spannend das Spiel war, zeigt die Tatsache, dass jedes Team zwölf Sätze gewann. Aber die direkten Vergleiche, und die 69 Kegel mehr, ergaben den Sieg für den HKSVH. Damit haben sich die Harmoniespieler (21:15 Punkte) den zweiten Tabellenplatz erkämpft und können auf den Aufstieg hoffen, während der SV Einheit (20:16) den vierten Rang belegt.

Halberstädter KSV Harmonie: Christian Voß (515, 1), Stefan Schneider (535, 1), Enrico Just (497, 0), Jens-Uwe Aschbrenner (557, 1), Steffen Maschku (540, 1), Nicola Just (524, 1).

SV Einheit Halberstadt: Andreas Tamme (505, 0), Daniel Hedel (487, 0), Ralf Kaufmann (519, 1), André Fehrecke (549, 0), Philipp Pfeiffer (527, 0), Siegfried Dähne (512, 0).

Auf Kreisebene bestritten fünf Teams aus dem Altkreis Halberstadt ihren letzten Spieltag. Die Jugend vom HKSVH gewann in der Kreisoberliga gegen die Spielgemeinschaft Borne/Biere II ohne Probleme mit 1796:1546 Kegeln und siegte mit 30:2 Punkten auch in der Meisterschaft. In der Kreisliga (gemischte Teams) sicherte sich der SV Rodersdorf mit einem Auswärtssieg beim SV Aspenstedt I (1992:1959) die Meisterschaft (24:4 Punkte). Der SV Einheit Halberstadt II verlor unerwartet beim TuS Elbingerode mit 1915:2040 Kegeln, konnte aber seinen zweiten Tabellenplatz (22:6) behaupten. Die Aspenstedter Zweite gewann souverän gegen den KC Ascania Aschersleben II (1944:1751). Bemerkenswert ist, dass Aspenstedt II (16:12) den vierten Platz direkt vor der Ersten Mannschaft (14:14) belegt. Die Senioren vom HKSVH II traten zum Abschlussturnier in Staßfurt aufgrund von Krankheiten nicht an.

Halberstädter KSV Harmonie, Jugend: Justin Meyer (354, Streichwert), Lukas Bittner (412), Jeremy Mertel (466), Pia Holschumacher (427), Chris Rienäcker (491).

SV Rodersdorf: Christian Schlenker (509), Roland Hübner (476), Kristian Schneidewind (461), Detlef Katzbach (546).

SV Aspenstedt 1909: Steffen Hoppe (489), Andreas Schärfe (452), Thomas Käsebier (530), Wilfried Hübert (488).

SV Einheit Halberstadt II: Eberhard Quasthoff (463), Holger Korzen (473), Marco Winter (499), Karsten Knaust (480).

SV Aspenstedt 1909 II: Frank Bruchmann (486), Wilfried Maschner (494), Friedhelm Großhennig (510), Mario Maschner (454).