Blankenburg (ige) l Der Quedlinburger SV zieht in der Fußball-Harzliga, Staffel 2, weiterhin einsam seine Kreise, diesmal wurde Aufsteiger SG Pansfelde mit einer 7:0-Packung auf die Heimreise geschickt. Aus Sicht des Wernigeröder Altkreises hielt die SG Stahl Blankenburg/Timmenrode mit einem knappen 3:2-Derbysieg gegen die SG Heinburg/Hüttenrode/BFV III den Kontakt zur Spitze. Für die SG Börnecke/Cattenstedt wird die Lage im Abstiegskampf nach der Niederlage in Pansfelde immer präkerer.

SG Stahl Blankenburg/Timmenrode - SG Heimburg/Hüttenrode/Blankenburger FV III 3:2 (2:1). Die favorisierte Heimelf versuchte sich in der ersten Halbzeit gegen den Wind zu oft mit langen Bällen, auf Seiten der Gäste war dieses Konzept deutlich vielversprechender. Als ein langer Ball die Abwehr der Gastgeber übersprang, vollendete der frei durchgelaufene Michael Bernhardt zum 0:1. Die Antwort der SG Stahl Blankenburg/Timmenrode ließ aber nicht lange auf sich warten. Bei einem Eckball von Dustin Schmidt wurde Gästekeeper Paul Deutschmann von seinem Mitspieler irritiert, von seinem Fuß sprang der Ball ins eigene Tor. Doch wenig später ging die SG Heimburg/Hüttenrode/Blankenburger FV III erneut in Führung, und wieder war ein langer Ball der Ausgangspunkt. Christopher Weißmann zog in den Strafraum und traf aus spitzem Winkel unhaltbar. Gegen Ende der ersten Halbzeit hatten die Platzherren durch Dustin Schmidt und Chris Gensler gute Chancen zum Ausgleich, nach Wiederanpfiff nahm die Überlegenheit weiter zu. Martin Winter per Direktabnahme (47.) und Andreas Damköhler, der an Deutschmann scheiterte (55.), verpassten zunächst noch den Ausgleich. Doch Chris Gensler im Nachsetzen nach einem Eckball und Andreas Damköhler per Kopf nach Winter-Eckstoß wendeten das Blatt noch zu Gunsten der Heimelf. Mit nur zwei Gelben Karten verlief dieses Derby erfreulich fair.

Torfolge: 0:1 Michael Bernhardt (12.), 1:1 Dustin Schmidt (21.), 1:2 Christopher Weißmann (32.), 2:2 Chris Gensler (59.), 3:2 Andreas Damköhler (82.); Schiedsrichter: Manfred Böde (Ilsenburg); Zuschauer: 56.

SV Stahl Thale II - VfB `67 Blankenburg 2:1 (1:0). Erneut musste der VfB auf einige Stammkräfte verzichten, auch die Auswechselbank war dünn besetzt. Die erste Halbzeit ging eindeutig an die Stahl-Reserve, die schnell und gut kombinierten und folgerichtig in Führung gingen. Dank Nils Haug im VfB-Tor blieb es bis zur Pause bei einem Gegentreffer, die Gäste kamen nur selten vor das Thalenser Tor. Durch einige Umstellungen wurde das Offensivspiel der Blankenburger Elf zwar besser, aber die einsatzstarken und aggressiveren Thalenser blieben gefährlicher. Erst nach dem 2:0 konnte Blankenburg das Spiel ausgeglichener gestalten, Oldie Ralf Weiner und Guido Marten versuchten mehr Offensivakzente zu setzten. Lohn hierfür war der Anschlusstreffer durch Norman Kaulfersch. Im Gegensatz zur Vorwoche kniete sich die VfB-Elf zum Ende der Partie noch einmal rein, aber ein Tor sollte trotz zwei guten Möglichkeiten nicht gelingen. Letztlich war der Sieg für die favorisierten Thalenser trotz einer geschlossenen Mannschaftsleistung der VfB-Kicker verdient.

Torfolge: 1:0 Philipp Pastorek (8.), 2:0 Tom Tölle (63.), 2:1 Norman Kaulfersch (69.); Schiedsrichter: Danilo Schrader (Hasselfelde); Zuschauer: 25.