Halberstadt (fbo) l Die Handballerinnen des HT 1861 Halberstadt haben am Sonntag gegen den Pokalsieger im Harz-Börde Cup, dem HC Salzland 06 II, eine gute Leistung gezeigt. Das Spiel gewannen die Gäste dennoch mit 28:23.

HT-Trainer Denis Schmid hatte nach der deutlichen Auswärtsniederlage beim SV Langenweddingen eine Leistungssteigerung von seiner Mannschaft insbesondere in der Abwehr gefordert und er sollte nicht enttäuscht werden.

Von Beginn an waren die Halberstädterinnen konzentriert und setzten die Vorgaben für die Abwehr konsequent um. Heike Kayser, die in Langenweddingen noch fehlte, trieb ihre Mitspielerinnen an und organisierte die Abwehr sehr ordentlich. Aus der kompakten Abwehr heraus, zeigte sich auch der Angriff in deutlich verbesserter Verfassung. Sowohl Aktionen im Spiel 1-1 durch Andrea Fröhlich aber auch Spielzüge über den Kreis (Deborah Konitzer) oder aus dem Rückraum (Katharine Jantzen) führten zum Erfolg.

Über das 3:3 nach acht Spielminuten und einem 9:6 (17.) führten die HT-Frauen in der 22. Spielminute mit 12:9. In der Schlussphase der ersten Halbzeit ging dann aber der Faden spürbar verloren. Im Angriff fehlten Kraft und Durchsetzungsvermögen, aber auch ein wenig Wurfglück. Die Gäste nutzten die Schwächephase konsequent aus. Mit 6:1 gingen die Schlussminuten an den HC Salzland 06, so dass es beim 13:15 in die Kabinen ging.

Auch in der zweiten Halbzeit hielten die HT-Spielerinnen die Begegnung lange offen. In der 41. Spielminute stand es 19:21.Trotz aller Bemühungen fehlten Sarina Argiriou und Josephine Sawall als Alternativen im Rückraum. Die Gäste spielten routiniert bis zum Ende. Mit der 23:28-Niederlage können die HT-Frauen dennoch zufrieden sein.

Trainer Denis Schmid resümierte später: "Über knapp 40 Minuten hat meine Mannschaft eindrucksvoll bewiesen, dass sie auf dem Niveau vom HC Salzland mitspielen kann. Die Abwehr, vor allem mit Heike Kayser und Freiderike Münnich, stand kompakt und im Angriff sind wir vielfältig zum Abschluss gekommen. Wir müssen weiter an der körperlichen Fitness arbeiten, die Wurfvariabilität verbessern und mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen. In der Saison haben wir noch zwei Spiele gegen Oschersleben (Tabellenzehnter/d. Red.) und Ilsenburg (6.). Beide Spiele sind völlig offen."

HT 1861 Halberstadt: Zabel - Mona, Fröhlich (4), Konitzer (4), Möller (2), Münnich (2), Jantzen (9), Kayser, Kleemann (2).