Endlich wieder einen Heimsieg bejubeln will der FC Einheit Wernigerode am morgigen Sonnabend in der Fußball-Landesliga. Zu Gast im Stadion an der Mannsbergstrasse ist der Kreveser SV, der als Tabellensechster bisher eine starke Aufstiegssaison spielt.

Wernigerode l Auf den Tag genau sechs Monate ist es am morgigen Sonnabend her, dass der FC Einheit den letzten Heimsieg gegen den SV Förderstedt feierte. Obwohl die Elf von Trainergespann Stein/Helmstedt lange Zeit keinen "Dreier" vor den heimischen Fans bejubeln konnte, zeigt die Formkurve deutlich nach oben. Vier Spiele sind die Hasseröder in Folge ungeschlagen, mit dem späten Ausgleichstor beim Magdeburger SV Börde wurde die Abstiegszone verlassen. Allerdings wurde von diesen vier Partien nur eine gewonnen, vor heimischen Fans stehen zwei torlose Unentschieden zu Buche.

"Wir haben nach der schwachen Leistung im Hinspiel etwas gut zu machen", erinnert sich Trainer Karsten Stein ungern an die klare 1:4-Niederlage in Krevese. "Wir lassen zurzeit in der Abwehr relativ wenig zu, in den letzten vier Spielen haben wir gerade ein Gegentor bekommen. Eine gute Defensive ist wichtig, gerade wenn Du unten stehst", lobt der Einheit-Coach seine Abwehr. Nun bleibt zu hoffen, dass auch bei den Stürmern der Knoten platzt. "Tobias Plantikow hat mit den beiden Treffern in Halberstadt seine ansteigende Tendenz unter Beweis gestellt. Martin Gottowik rackert unermüdlich, agiert im Abschluss aber etwas glücklos", spricht Karsten Stein seinen beiden Angreifern weiterhin das volle Vertrauen aus.

Verzichten muss der Einheit-Coach auf die gesperrten Alexander Kopp, Mathias Günther (beide 5. Gelbe) sowie die verletzten Leeroy Götz (Bandscheibe), Kevin Hilcke (Sprunggelenk) und Marco Oberstädt (Knie). Letzterer hatte Einheit am 18. Oktober mit einem Dreierpack fast im Alleingang zum letzten Heimsieg geschossen.