Wernigerode (ige) l Einen 11:1-Kantersieg eingefahren, aber dennoch keinen Punkt gewonnen - so lautete das ernüchternde Fazit des Spitzenreiters Germania Wernigerode nach dem Heimspiel gegen Fortschritt Veckenstedt.

"Ich hatte aus Versehen Jonas Franke nicht mit auf den Spielbericht geschrieben. Dafür stand Fabian Zeidler in der ersten Elf, den wollten wir dann zur Halbzeit einwechseln", so Germania-Betreuer Jens Tropschug. Den Veckenstedtern war dies bereits im Verlauf der ersten Halbzeit aufgefallen. Spätestens als Fabian Zeidler zur Pause eingewechselt werden sollte, wurden auch die Schiedsrichter stutzig. Der Protest des Gegners folgte prompt, fortan hatte die Partie nur noch den Charakter eines Trainingsspiels.

Sportlich hatte die Germania stark aufgetrumpft, mit zwei sehenswert herausgespielten Toren durch Daniel Michaelis bereits nach vier Minuten 2:0 geführt. Die Gäste kamen kaum über die Mittellinie, hatten lediglich durch Brian Martini und einen Freistoß von Tino Laue gute Möglichkeiten. Die Germania ließ noch mehrere klare Chancen aus, erhöhte aber dennoch auf 4:0. Nach kurzen Diskussionen wurde die Partie zur Pause fortgesetzt, wobei sich die Gegenwehr der Veckenstedter in Grenzen hielt.

Einziger positiver Aspekt aus Sicht der Germania: Trotz der Niederlage schmolz der Vorsprung nur um einen Punkt.

Torfolge: 1:0, 2:0 Daniel Michaelis (2., 4.), 3:0 Marco Raue (34.), 4:0 Daniel Michaelis (37.), 5:0 Arthur Anschiz (46.) 6:0 Marco Raue (48.), 6:1 Sebastian Keye (51.), 7:1 Daniel Michaelis (58.), 8:1 Fabian Zeidler (75.), 9:1 Denny Milde (77.), 10:1 Philip Sänger (79.), 11:1 Denny Milde (81.); Schiedsrichter: Kevin Breiting (Osterwieck); Zuschauer: 27.