Wernigerode (ige/fbo) l Der Knoten könnte nun endgültig geplatzt sein: Mit dem ersten Heimsieg nach genau sechs Monaten hat der FC Einheit Wernigerode in der Fußball-Landesliga Nord einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt getätigt. Aufsteiger Kreveser SV wurde mit 3:2 besiegt.

Die Freude über den Erfolg überwog bei Fans, Mannschaft und Trainer Karsten Stein. "Das war inzwischen das fünfte Spiel in Serie ohne Niederlage, und das gegen gute Mannschaften. In erster Linie freut es mich für unsere treuen Zuschauer, dass wir endlich mal wieder am Mannsberg gewinnen konnten."

Dabei hätten die Hasseröder früh in Rückstand geraten können. Der Kreveser SV hatte durch Philipp Kiebach schon in der ersten Minute die Führung auf dem Fuß. Sein Schuss aus zehn Metern ging über das Tor. Drei Minuten später hätte Martin Gottowik das 1:0 für den FC Einheit erzielen können, aber Gästekeeper Matthias Mincu war mit starker Parade zur Stelle. Gerade sechs Minuten waren gespielt, als Andy Wipperling den Ball in den Strafraum schlug und Christoph Braitmaier zum 1:0 vollendete. Damit bewies der Manndecker wie schon in der Vorwoche Torjägerqualitäten.

Allerdings hielt die Hasseröder Führung nicht lange. Manuel Neumann bekam im Strafraum zu viel Platz und konnte ungehindert zum Ausgleich einschießen (13.). Fast im Gegenzug traf Tobias Plantikow nach einem Eckball von Tassilo Werner nur die Querlatte (17.). Auch die Gäste zeigten ihre Qualitäten und bewiesen ihre gute Tabellenposition als Aufsteiger. Nachdem sich Neumann auf der rechten Seite gut durchsetzte, konnte Marius Weihrauch den Ball nicht im Tor unterbringen. Danach verflachte das Spiel etwas.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit setzten die Hasseröder wieder ein Ausrufezeichen. Niclas Kleiner bediente Martin Gottowik, der jedoch zu hoch zielte. Krevese antwortete postwendend, Einheit-Keeper André Helmstedt bewahrte sein Team mit einer Riesentat gegen Jan-Peter Ernst vor dem Rückstand (52.). Den Nachschuss von Ernst klärte Christian Matschke per Kopf. In der 69. Minute war dann auch Helmstedt machtlos. Wieder war es Neumann, der einen Freistoß per Kopf verwertete.

"Da wurde es spürbar unruhig", erkannte auch Stein, "es war in dieser Phase nicht einfach, sich wieder aufzurappeln". Jedoch demonstrierte seine Elf Moral, und wie. Innerhalb von nur einer Minute drehte sie den Rückstand in die erneute Führung. "Die Einstellung war absolut top", zog Trainer Stein entsprechend Bilanz. In der 75. Minute konnten die Altmärker einen Eckball von Tassilo Werner nur vor die Füße von André Kopp abwehren, der mit sehenswerten Schuss zum Ausgleich traf. Eine Minute später war es Tassilo Werner selbst, der auf Zuspiel von Tobias Plantikow zum vielumjubelten Siegtreffer einschob. Bis zum Abpfiff des guten Schiedsrichters Tim Heyer passierte nicht mehr viel.

Durch den Sieg verschaffte sich der FC Einheit etwas Luft im Abstiegskampf und erarbeitete sich wieder Selbstvertrauen. Selbstvertrauen, das in den kommenden Wochen enorm wichtig sein wird. Stein: "Der Klassenerhalt war das noch nicht, aber zumindest ein wichtiger Anfangsschritt."

FC Einheit: Helmstedt - Matschke, Braitmaier, Richardt, Pape, Wipperling, André Kopp, Kleiner (68. Lindemann), Werner, Plantikow (77. Wienert), Gottowik (88. Schulze);

Torfolge: 1:0 Christoph Braitmaier (6.), 1:1, 1:2 Manuel Neumann (13., 70.), 2:2 André Kopp (75.), 3:3 Tassilo Werner (76.); Schiedsrichter: Tim Heyer (Halberstadt); Zuschauer: 62.

Bilder