Der Abstieg des HV Ilsenburg aus der Handball-Verbandsliga rückt immer näher. Durch die unglückliche 24:26-Niederlage gegen die HSG Osterburg rutschte die Mannschaft von Trainer Martin Kays sogar auf den letzten Tabellenplatz ab.

Ilsenburg l Der HV Ilsenburg, der neben Eric Brune (verletzt), Kieran Schneider und Dirk Hoffmann (Studium) auch auf den verletzten Rückkehrer Thomas Fahrtmann verzichten musste, präsentierte sich gegenüber dem schwachen Auftritt im Kellerduell beim SV Lok Oschersleben wie ausgewechselt. In heimischer Harzlandhalle zeigte die Mannschaft von Trainer Martin Kays wieder ein ganz anderes Gesicht, offenbarte vor allem in der Abwehr eine deutliche Steigerung gegenüber dem Kellerduell in der Vorwoche.

Die erste Halbzeit verlief komplett ausgeglichen, wobei die Ilsenburger in der Anfangsphase etwas Pech hatten. Da Michael Gohlke - gleich im Doppelpack - und Matthias Eckhardt am Aluminium scheiterten, verpasste der HVI die Chance, sich leicht abzusetzen. Nur einmal im Verlauf der ersten Halbzeit gelang es dem HV Ilsenburg, beim Stand von 4:2 einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus zu werfen. Die Führung wechselte mehrfach hin und her, am Ende hatten die Hausherren auch zur Pause knapp mit 12:11 die Nase vorn.

Nach Wiederanpfiff zogen die Ilsestädter dann erstmals auf drei Tore davon (15:12), doch die HSG Osterburg gab nicht klein bei. Bis zum 18:18 (45.) war der Ausgleich wieder hergestellt, noch in der gleichen Minute mussten die Ilsenburger mit dem Rückstand und die Rote Karte gegen Mario Dallmann weitere Rückschläge hinnehmen.

Kämpferisch holten die Ilsenburger diesmal wieder alles aus sich heraus, Sebastian Kausch markierte mit einer Energieleistung sein fünftes Tor und brachte den HVI wieder mit 20:19 in Front (50.). In der Folge verpassten es die Hausherren durch Fehlabspiele und technische Fehler, ihre Führung auszubauen. Auf der Gegenseite verhinderte Adrian Senkbeil mit drei Paraden in Folge zunächst noch einen Rückstand. Im Angriff hielt Matthias Eckardt, zusammen mit Matthias Kausch bester HVI-Werfer, seine Mannschaft im Spiel. Beim Stand von 24:24 und Überzahl sprach vieles für den HV Ilsenburg, doch ein Pfostentreffer von Steffen Oppermann ließ das Spiel zu Gunsten der Altmärker kippen.

"Wir haben sehr gut verteidigt, wenn Du gegen einen Tabellenfünften nur 26 Tore bekommst, hast Du vieles richtig gemach. Am Ende kann ich der Mannschaften keinen Vorwurf machen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten hat sie alles heraus geholt. Schade, dass es hinten raus dann nicht gereicht hat, auch weil uns durch Verletzungen wieder die Alternativen im Kader fehlten", analysierte HVI-Trainer Martin Kays.

HV Ilsenburg: Homann, Senkbeil - Sadowski (3/1), Dallmann (2), Eckhardt (7), Gohlke (3), Oppermann, Kausch (7), Bittner, Kunze (2), Drechsler;

Zeitstrafen: HV Ilsenburg 6 + Rote Karten gegen Mario Dallmann (46.) und Matthias Eckardt (60./dritte Zeitstrafe) - HSG Osterburg 5; Siebenmeter: HV Ilsenburg 2/1 - HSG Osterburg 5/2.