Der letzte Spieltag der Volleyballkreisliga der Männer wurde als zentraler Abschluss-Spieltag aller Mannschaften im Halberstädter Martineum durchgeführt.

Halberstadt (fbo) l Der finale Wettkampftag versprach noch einmal pure Spannung, da noch drei Mannschaften Anspruch auf den Titel erheben konnten. Die besten Karten hatten dabei die Volleyballer von Meteor Wegeleben, die als Tabellenführer mit zwei Punkten Vorsprung auf die Halberstädter Volleyballfreunde (HVF) zu diesem Spieltag anreisten.

Allerdings mussten die Wegelebener noch gegen den Titelverteidiger HVF antreten, die sich ihrerseits durch zwei 2:0-Erfolge aus eigener Kraft den Meistertitel sichern konnten. Jedoch hatte das Team der Bodestädter im Hinspiel dem HVF-Sextett die erste Saisonniederlage überhaupt zugefügt und war dabei klar überlegen.

Dritter im Bunde war der VC Hessen I, der auf Schützenhilfe der Volleyballfreunde und der eigenen zweiten Vertretung hoffen musste, um als lachender Dritter an diesem Abend die Halle als Meister verlassen zu können. Auch der vor diesem Spieltag Viertplatzierte, die erste Mannschaft der Volleyballspielgemeinschaft (VSG) Halberstadt hatte bei entsprechenden Spielausgängen noch eine Minimalchance auf das Erreichen des Treppchens.

Das VSG I-Team gewann seine Partie gegen den Fünftplatzierten Eintracht Badersleben mit 25:22 und 25:19 und kampflos gegen SFV Klein Quenstedt, die an diesem Abend nicht anreisten. Auch der VC Hessen I hielt sich in seinem Pool schadlos und gewann die Spiele gegen Germania Halberstadt (25:20, 25:19) und die VSG II (25:14, 25:17) jeweils mit 2:0. Im ersten Pool mit den Spielern aus Wegeleben, von den Volleyballfreunden und der zweiten Mannschaft des VC Hessen musste sich nun die Meisterschaft entscheiden.

Im Spiel der direkten Meisterschaftskonkurrenten Meteor Wegeleben und HVF schenkten sich beide Mannschaften nichts. Das HVF-Team zeigte wohl eine seiner besten Saisonleistungen und setzte das Meteor-Sextett immer wieder unter Druck, so dass dieses ihr gewohntes, kombinationssicheres Angriffsspiel nur selten aufziehen konnte. So gewannen die Halberstädter im ersten Durchgang knapp mit 25:21. Auch im zweiten Satz setzten die HVF-Spieler die Akzente und hielten den Meteor-Sechser ständig auf Distanz und fuhren so einen 25:17-Erfolg ein. Nun hatte es der Titelverteidiger weiter selbst in der Hand, Meister zu werden, die zweite Vertretung des VC Hessen musste ebenfalls mit 2:0 bezwungen werden.

Die Halberstädter begannen nervös und bekamen die Hessener nie richtig in den Griff. Erstmals beim 18:18 konnte der Gleichstand erzielt werden und selbst eine 24:20 HVF-Führung egalisierten die Hessener zum 24:24, mussten sich dann aber dem HVF-Team knapp mit 24:26 geschlagen geben. Im zweiten Satz traten die Gastgeber entschlossener auf, gewannen 25:16 und schafften somit die nicht für möglich gehaltene Titelverteidigung.

Im letzten Spiel der Saison konnte die zweite Vertretung des VC Hessen noch Schützenhilfe für ihre erste Mannschaft leisten. Die Hessener bezwangen die enttäuschten Wegelebener, die nur noch ein Schatten ihrer selbst waren mit 25:16 und 26:24 und sicherten damit der ersten VC-Mannschaft Tabellenrang zwei.

Dem Meteor-Team hingegen blieb nach diesem Spieltag nur der undankbare vierte Tabellenrang, da auch die erste Mannschaft der VSG Halberstadt noch nach Sätzen an den Bodestädtern vorbei zog.

 

Bilder