Wernigerode (ige) l Meteor Wegeleben heißt der Gewinner des 22. Spieltages in der Fußball-Harzliga, Staffel 1. Während alle Konkurrenten im Verlauf des Wochenendes Federn ließen, baute der Tabellenführer seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf drei Punkte aus.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg II - TSV 09 Wasserleben 1:1 (1:1). Der Sekundenzeiger hatte noch keine Runde geschafft, da lagen die favorisierten Ilsenburger durch einen Fehlpass in der Abwehr bereits im Hintertreffen. Benjamin Bröder nahm das Geschenk dankend an. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit guten Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Pause konnte Gästekeeper Jörg Büttner einen Schuss von Christopher Ebert nur prallen lassen, Robin Gödeke war im Nachsetzen zur Stelle. Im Verlauf der zweiten Halbzeit erspielte sich die Heimelf Chancenverteile, kam aber trotz guter Möglichkeiten von Robin Gödeke und Benedict Neugebauer nicht über ein 1:1 hinaus. Die Gäste blieben bei Kontern stets gefährlich.

Torfolge: 0:1 Benjamin Bröder (1.), 1:1 Robin Gödeke (40.); Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg); Zuschauer: 74.

Germania Wernigerode II - Hessener SV 3:3 (1:1). Der Tabellenzweite begann engagiert und druckvoll, Germania hatte sichtlich Probleme mit der Zuordnung. Folgerichtig ging Hessen durch Michel Palm in Führung. Danach kamen die Platzherren besser ins Spiel. Nach schöner Kombination über Alexander Buchholz scheiterte Björn Makswitat an Gästekeeper Weinreich, doch Safet Ballabani staubte zum 1:1 ab. Bis zur Halbzeit war es nun eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die Hessener blieben nach der Halbzeit leicht überlegen, Germania kam jedoch immer wieder zu gefährlichen Kontern. Einen nutzte der starke Björn Makswitat zur Führung. Die Gäste versuchten nun mit aller Macht ihre Aufstiegschance zu wahren, verfehlten aber das Tor oder scheiterten am guten Germania-Torwart Markus Loehsner. Nach einigen schlecht aus gespielten Kontern der Rot-Weißen machte es Michael Schulz in der 65.Minute besser, sein 16-m-Schuss schlug unhaltbar zur vermeintlichen Entscheidung ein. Doch die Hessener zeigten Charakter. Da die Heimelf in einigen Zweikämpfen die letzte Entschlossenheit vermissen ließ, gelang den Gästen binnen drei Minuten durch Justin Röver und Christian Korn der Ausgleich.

Torfolge: 0:1 Michel Palm (11.), 1:1 Safet Ballabani (20.), 2:1 Björn Makswitat (59.), 3:1 Michael Schulz (65.), 3:2 Justin Röver (76.), 3:3 Christian Korn (79.); Schiedsrichter: Siegbert Suchalla (Blankenburg); Zuschauer: 15.

TuS Elbingerode - Meteor Wegeleben 3:5 (1:3). Die Elbingeröder zeigten zwar eine Steigerung zu den letzten Spielen, mussten sich dem Tabellenführer aber dennoch geschlagen geben. Auf das 0:1 durch Kevin Rappe hatte TuS in Person von Alexander Niedzielski die passende Antwort, doch Wegeleben konterte postwendend. Daniel Brock brachte den Aufsteiger erneut in Führung. Zwei weitere Treffer des Harzliga-Toptorjägers und das zwischenzeitliche 1:4 durch André Brakebusch ließen ein Debakel der Elbingeröder befürchten. Doch Treffer von Tim Saatzen und Rico Anderfuhr per Elfmeter gestalteten das Ergebnis aus Sicht der abstiegsbedrohten Oberharzer etwas freundlicher.

Torfolge: 0:1 Kevin Rappe (23.), 1.1 Alexander Niedzielski (31.), 1:2, 1:3 Daniel Brock (33., 38.), 1:4 André Brakebusch (52.), 1:5 Daniel Brock (58.), 2:5 Tim Saatzen (72.), 3:5 Rico Anderfuhr (77. Strafstoß); Schiedsrichter: Stefan Droste (Darlingerode); Zuschauer: 48.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg II - Grün-Gelb Ströbeck 3:2 (2:0).Die Gastgeber erwischten den besseren Start, Marcel Reuß traf nach Einwurf von Sven am Ende zur frühen Führung. In der Folge verpassten Alexander Himburg (17.), Michael John (26.) und Marcel Reuß (37.) eine höhere Führung, erst ein Torwartfehler führte kurz vor der Pause zum 2:0. Als Ströbecks Tobias Gringmuth einen Schuss von Marcel Reuß die entscheidende Richtungsänderung zum 3:0 gab, schien die Partie gelaufen. Wohl auch in den Köpfen der Ilsenburger, denn fortan häuften sich die Chancen der Ströbecker. Konnte Patrick Schimkat nach 63 Minuten noch stark parieren, so war der FSV-Keeper beim Doppelschlag von Ströbecks Torjäger Christian Knuth chancenlos. Nur eine Minute später rettete Christopher Ebert auf der Torlinie den Heimsieg.

Torfolge: 1:0, 2:0 Marcel Reuß (12., 44.), 3:0 Tobias Gringmuth (54. Eigentor), 3:1, 3:2 Christian Knuth (84. Strafstoß, 85.); Schiedsrichter: Mario Braune (Osterwieck); Zuschauer: 35.